Newsticker
Neuer Höchstwert: Inzidenz bei 528,2 – 34.145 Neuinfektionen und 30 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kommentar: Enthüllung eines radikalen Chats: Für die AfD wird es ungemütlich

Enthüllung eines radikalen Chats: Für die AfD wird es ungemütlich

Kommentar Von Uli Bachmeier
03.12.2021

Der Verdacht, dass in der bayerischen AfD verfassungsfeindliche Kräfte am Werk sind, erhärtet sich. Bis zu einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz ist es aber noch weit.

Es wird ungemütlich für die AfD im Landtag. Die Enthüllungen eines umstürzlerischen Chats, in dem offenbar ungehemmt über „Bürgerkrieg“ und „totale Revolution“ fantasiert wird, scheint den Verdacht zu bestätigen, dass in der Rechtspartei mehr verfassungsfeindliche Kräfte am Werk sind, als bisher vermutet.

Dennoch ist es bis zur Beobachtung der Gesamtpartei AfD durch den Verfassungsschutz noch ein weiter Weg. Hier darf es, selbst wenn sich die anderen Parteien darüber einig wären, nicht um den politischen Willen der Mehrheit gehen. Entscheidend wird sein, ob tatsächliche Anhaltspunkte für verfassungsfeindliche Bestrebungen nachgewiesen werden können – und zwar so hieb- und stichfest, dass dies auch einer gerichtlichen Überprüfung standhält.

Die Fehler des Augsburger AfD-Abgeordneten Bayerbach

Auch der Augsburger AfD-Abgeordnete Markus Bayerbach ist in den Fall verwickelt.
Foto: Ulrich Wagner

Auf politischer Ebene ist dies anders. Es ist der Mehrheit im Landtag nicht zu verdenken, wenn sie nach den Enthüllungen dazu übergeht, die Rechtspartei noch etwas härter anzufassen als bisher. Dass es als Ersten ausgerechnet den gemäßigten Augsburger Abgeordneten Bayerbach trifft, lässt sich wohl nicht vermeiden.

Er hat zwar keinen Anlass gegeben, ihm verfassungsfeindliche Tendenzen zu unterstellen. Aber er hat sich mit Leuten in ein Boot gesetzt, von denen er wissen muss, welch Geistes Kind sie sind. Und er hat – was in seinem Fall entscheidend ist – offenkundig versucht, seine Kollegen hinters Licht zu führen. Damit ist jede Vertrauensbasis weg.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.