Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Krankenhaus Memmingen: So sieht eine Nachtschicht auf der Intensivstation aus

Krankenhaus Memmingen
22.04.2024

So sieht eine Nachtschicht auf der Intensivstation aus

Timo Albrecht hat immer alle Werte im Blick. Er ist Pfleger auf der Intensivstation im Memminger Krankenhaus.
Foto: Judith Schneider

Die Nachtschicht auf der Intensivstation im Krankenhaus in Memmingen beginnt für Pfleger Timo Albrecht vergleichsweise ruhig. Doch dann gibt es einen Notfall.

„Wir drehen Sie jetzt um“, sagt Timo Albrecht zu seinem Patienten. Keine Antwort. „Achtung, ich schiebe Ihren Kopf kurz zur Seite." Wieder keine Antwort.

Dass der Gesprächspartner so schweigsam ist, liegt daran, dass er mehrere Beruhigungs- und Schlafmittel im Blut hat. Trotzdem findet Timo Albrecht es wichtig, mit dem Mittfünfziger zu reden. Er erklärt: „Auch wenn die Patienten sich meistens später nicht daran erinnern können, bekommen sie doch einiges mit."

Zehneinhalb Stunden dauert die Nachtschicht im Krankenhaus Memmingen

Timo Albrecht arbeitet seit zwei Jahren als Pfleger auf der Intensivstation für Innere Medizin im Memminger Krankenhaus. Heute hat der 23-jährige Bad Grönenbacher eine Nachtschicht. Die dauert von 20.30 Uhr abends bis 7 Uhr morgens, zehneinhalb Stunden. „Zuerst haben wir eine Besprechung mit allen von der Spätschicht, damit jeder weiß, was zu tun ist“, erklärt Timo Albrecht.

Bei der Besprechung fallen Sätze wie: „Die Frau auf Station eins hatte einen Verdacht auf eine Lungenembolie, nicht bestätigt“ – „Sieben wird weiterhin intubiert“ – „Die Dame auf der drei hat schlechte Werte, sie wird jetzt aber nur noch palliativ behandelt“ – „Das war’s, alles klar?“

Alle Anwesenden nicken. Sie wissen, was sich hinter den Fachwörtern verbirgt und wie sie die neun Patienten, die in dieser Nacht auf der Intensivstation für Innere Medizin sind, versorgen müssen.

Lesen Sie dazu auch

Auf der Intensivstation müssen die Pfleger die Patienten ständig im Auge behalten

Der Patient von Timo Albrecht, der bewusstlos und mit Schläuchen durch Mund und Nase sowie Kanülen in den Armen im Bett liegt, ist zwei Meter groß. Deshalb helfen drei Kollegen dabei, den Mann umzudrehen. Jeder greift eine Ecke des Bettlakens, und mit einem kräftigen Hauruck ziehen sie den Mann ein Stück zur rechten Seite. Dann schieben sie die Kissen so unter seinen Körper, dass er leicht zur linken Seite geneigt liegt. Als sie fertig sind, sagt Timo Albrecht: „Das war’s schon, jetzt lassen wir Sie wieder in Ruhe.“

In dieser Nacht ist der Mann der einzige, um den er sich kümmern muss. „Normalerweise hat ein Pfleger nachts drei Patienten“, erklärt der 23-Jährige, „aber dieser braucht sehr viel Betreuung.“ Der Mann bekommt sieben verschiedene Medikamente. Der Pfleger muss ständig überprüfen, dass das Herz richtig pumpt, die Blutwerte stimmen und der Stoffwechsel funktioniert.

Pflege ist mehr als Patienten zu waschen und umzudrehen. Timo Albrecht verabreicht auch Medikamente und muss in einer Notsituation sofort richtig handeln.
Foto: Judith Schneider

„Der Mann liegt im künstlichen Koma. Er kann nicht auf die Toilette gehen, sich nicht drehen und er schluckt nicht. Das müssen wir alles ersetzen“, erklärt Timo Albrecht und wischt dem Mittfünfziger Speichel vom Mundwinkel.

Bei einem Notfall helfen auf der Intensivstation alle zusammen

Dann steckt ein Arzt den Kopf ins Zimmer und sagt: „Es kommt gleich noch jemand.“ Ein Notfall. "Auf der Intensivstation weiß man vor der Arbeit nie genau, was auf einen zukommt", sagt Timo Albrecht. Für ihn macht das den Beruf spannend.

Es gibt zwar noch freie Betten, doch der Neuankömmling hat einen Krankenhauskeim und sollte in ein eigenes Zimmer. Also muss ein Bett verschoben werden. Außerdem decken die Pfleger alle Geräte in dem Raum ab, damit sie nicht kontaminiert werden.

Mitten in der Nacht soll ein neuer Patient kommen. Die Pfleger bereiten das Bett und alle Gerätschaften dafür vor.
Foto: Judith Schneider

Alle Pflegekräfte, die gerade Zeit haben, helfen, das Zimmer vorzubereiten. Auch Timo Albrecht läuft mit Folien in den Händen den Flur auf und ab.

„Was braucht ihr denn noch?“, fragt er die Kollegin, die ihm entgegenkommt. Sie bleibt stehen und schüttelt den Kopf: „Er ist gestorben.“ In dem Moment wird ein Patient, der bestimmte Geräte und Medikamente braucht, zu einem Menschen, der zum letzten Mal in seinem Leben ein- und ausgeatmet hat. Alle auf der Intensivstation sind bedrückt.

Mitzubekommen, dass jemand stirbt, gehört in dem Beruf dazu. Timo Albrecht sagt: „Wenn ich aus dem Krankenhaus herausgehe, lasse ich das Meiste der Arbeit hinter mir.“ Manche Situationen beschäftigen ihn aber doch noch weiter: ein 18-jähriger Geflüchteter, der auf die Station kam, nachdem er fast ertrunken wäre oder ein Pizzabäcker, der einen schweren Covid-Verlauf hatte. „Er war dem Tod näher als dem Leben“, erzählt der Pfleger. Ein paar Wochen nach seiner Entlassung brachte der Pizzabäcker allen Pflegern auf der Intensivstation eine Pizza vorbei, um sich zu bedanken.

Solche Gesten zeigen Timo Albrecht, wie wichtig sein Beruf ist: "Zu hören, dass es einem Patienten wieder gut geht, freut mich immer besonders. Da merkt man, dass man mit seiner Arbeit wirklich etwas bewirkt hat."

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.