Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Landtag: AfD-Kandidaten scheitern erneut bei Wahl in Kontrollgremium

Landtag
30.11.2023

AfD-Kandidaten scheitern erneut bei Wahl in Kontrollgremium

Blick auf das Parteilogo der AfD.
Foto: Carsten Koall, dpa (Symbolbild)

Seit die AfD vor fünf Jahren erstmals in Bayerns Landtag einziehen konnte, bemüht sie sich um Posten im Kontrollausschuss des Verfassungsschutzes. Auch beim neuesten Anlauf ohne den Hauch einer Chance.

Wie in der vergangenen Legislatur ist die AfD auch zum Auftakt der neuen Wahlperiode mit ihren Kandidaten für die Wahl des Parlamentarischen Kontrollgremiums gescheitert. Weder der neu in den Landtag gewählte AfD-Abgeordnete Jörg Baumann noch sein Fraktionskollege Stefan Löw erhielten in der geheimen Abstimmung am Donnerstag die notwendige Stimmenzahl. Für Löw war es bereits der dritte erfolglose Anlauf, einen Posten in dem Ausschuss zu erhalten. Seit dem Einzug der AfD in den Landtag 2018 haben sich damit 15 AfD-Abgeordnete erfolglos für die Wahl in den Ausschuss beworben.

Dagegen wählte der Landtag die drei CSU-Abgeordneten Steffen Vogel, Alfred Grob und Holger Dremel ebenso in das Parlamentarische Kontrollgremium (PKG) wie Wolfgang Hauber (Freie Wähler), Katharina Schulze (Grüne) und Horst Arnold (SPD).

Eigentlich steht jeder Landtagsfraktion je nach ihrer Größe mindestens ein Platz im PKG zu. Das PKG kontrolliert unter anderem die Arbeit des bayerischen Verfassungsschutzes, weshalb die Mitglieder einer besonderen Verschwiegenheit unterliegen. Dem Gremium gehören laut Gesetz sieben Abgeordnete an. Die Besetzung ist normalerweise eine Formsache.

Die AfD hatte wegen der Nichtwahl ihrer Kandidaten in das PKG in der vergangenen Legislatur bereits juristische Schritte eingeleitet - bisher ebenfalls ohne Erfolg. Auch im Kontrollgremium des Bundestags für den Bundesverfassungsschutz ist die AfD nicht vertreten.

Die Besetzung eines PKG-Postens mit einem AfD-Politiker wäre brisant, da der Verfassungsschutz die Landes-AfD im Fokus hat. Erst im April hatte das Verwaltungsgericht München festgestellt, dass die Landes-AfD weiter beobachtet werden darf - wenn auch nicht mit nachrichtendienstlichen Mitteln. Die AfD ihrerseits sieht den Verfassungsschutz als Behörde an, welche regierungskritische Stimmen "mundtot" machen solle.

Derart kritisch äußerte sich die AfD auch dieses Mal im Landtag - der Abgeordnete Markus Walbrunn warf den anderen Fraktionen vor, die AfD mit undemokratischen Mitteln gezielt benachteiligen zu wollen. "Nehmen sie den Wählerwillen endlich ernst", sagte er und machte in seiner Rede auch keinen Hehl aus seiner Ablehnung gegenüber der aus seiner Sicht politisch instrumentalisierten Sicherheitsbehörde.

Dagegen betonten die Redner von CSU, Freien Wählern, SPD und Grünen unisono, dass kein Abgeordneter gezwungen sei, einem AfD-Kandidaten seine Stimmen zu geben. Das PKG brauche vielmehr Mitglieder, die integer seien und auf dem Boden der demokratischen Grundordnung stünden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.