Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Landtagswahl 2023 - Analyse: SPD mit Debakel

Landtagswahl 2023
09.10.2023

Knapp acht Prozent für die Kanzler-Partei: Debakel für die Bayern-SPD

Florian von Brunn, Spitzenkandidat der SPD, ist enttäuscht vom Ergebnis seiner Partei am Wahlabend.
Foto: Daniel Karmann, dpa

Die SPD wird im neuen Landtag die kleinste aller fünf Fraktionen sein. Spitzenkandidat Florian von Brunn sagt, man konnte mit Themen wie Wohnen und Pflege nicht punkten.

Es ist eine Szene, die an diesem Wahlabend sinnbildlich für den Bedeutungsverlust der SPD steht. Im BR-Fernsehen sind die Spitzenkandidaten der Parteien zur Interview-Runde zusammengekommen. Florian von Brunn, der Spitzenkandidat der bayerischen SPD, steht ganz außen. Und wird von der Moderatorin glatt als Interviewpartner vergessen. Da haben die Hochrechnungen gerade das historisch schlechteste Ergebnis für die Sozialdemokraten im Freistaat ergeben. Bei acht Prozent blieb der roten Balken stehen. Die Kanzlerpartei wird im neuen Landtag die kleinste aller fünf Fraktionen sein.

Von Brunn verliert kein Wort darüber, dass er in dieser Spitzenkandidatenrunde glatt ausgelassen wurde. Der 54-Jährige betont stattdessen, dass die SPD-Themen wie bezahlbares Wohnen und bessere Pflege nicht bei den Menschen durchgedrungen seien. Dass in diesem Landtagswahlkampf kaum über landespolitische Themen gesprochen worden sei.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt der dpa anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die dpa-infocom GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

SPD-Spitzenkandidat von Brunn: Das Wahlergebnis ist eine Enttäuschung

Minuten vorher hat man auf der Wahlparty der Sozialdemokraten im Landtag in lange Gesichter geblickt: Beim Verlesen der ersten Prognosen gibt es betretenes Schweigen. Vereinzelt wird vorsichtig geklatscht. SPD-Leute gratulieren artig den Kollegen von den Freien Wählern – diese feiern nebenan und teilen sich mit den Sozialdemokraten das Buffet. Ein sichtlich angeschlagener von Brunn sagt: „Wir haben uns den Abend sicher anders vorgestellt.“ Das Ergebnis sei für ihn eine Enttäuschung.

Nun kann man nicht behaupten, die SPD und ihr Spitzenkandidat hätten es nicht gewollt und nicht versucht. Gerade von Brunn wollte es („wir sind bereit, Verantwortung zu übernehmen“). Und er versuchte es (laut, bisweilen etwas schrill). In den vergangenen Wochen hatte er seine Rolle gefunden – als schärfster Kritiker von Hubert Aiwanger. Von Brunn attackierte den Freie-Wähler-Chef nicht nur für dessen Umgang mit einem antisemitischen Flugblatt, das einst in dessen Schultasche gefunden worden war. Er ging ihn auch wegen seiner Wirtschaftspolitik an: „Herr Aiwanger ist ein Standortrisiko für Bayern.“

Video: Manuel Andre

Nach der Schlappe bei der Landtagswahl für die SPD stellt sich die Frage: Braucht die SPD von Brunn?

Nur: Während die Freien Wähler von einer guten zur nächsten guten Umfrage schwebten, blieb die SPD wie eingemauert bei neun Prozent. Als Ziel hatte er zunächst „15 Prozent plus x“ ausgegeben, um später von seiner Hoffnung zu sprechen, dass man noch etwas zulegen könne im Wahlkampfendspurt. Doch selbst der lief anders als erhofft. Erkrankt musste von Brunn seine Teilnahme an der Wahlkampf-Abschlusskundgebung auf dem Münchner Marienplatz absagen. Wie eine Ewigkeit her scheinen die Zeiten, in denen die Bayern-SPD zweistellig war. Dabei war sie das immer, bis sie bei der Landtagswahl 2018 auf 9,7 Prozent abstürzte.

Lesen Sie dazu auch

„Bayern braucht von Brunn“, hatte einer der SPD-Slogans gelautet. Das Wahlergebnis hat darauf eine andere Antwort gegeben. Und eine neue Frage aufgeworfen: Braucht die Bayern-SPD von Brunn? Ein SPD-Urgestein aus der Region wird im neuen Landtag jedenfalls fehlen: Harald Güller aus Neusäß ist nicht mehr angetreten. 

Bei der Wahlparty am Sonntagabend wird über die Gründe für das miserable Abschneiden diskutiert. Es geht um die Ampelkoalition in Berlin, um die Unzufriedenheit vieler Wähler. Doch vor allem ist da Enttäuschung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.10.2023

Gut für die SPD, daß es nur eine 5% Hürde gibt. Sie dürfte nicht viel höher sein. :)