Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Lehrermangel: Diese vier Faktoren verschärfen die Personalprobleme an Schulen

Lehrermangel
13.11.2022

Diese vier Faktoren verschärfen die Personalprobleme an Schulen

Keiner da: Weil Lehrkräfte fehlen, fallen Stunden im Notfall aus, Klassen werden zusammengelegt.
Foto: Ulrich Wagner (Symbolbild)

In Bayern sind Lehrkräfte händeringend gesucht. Viele hundert Lehrerinnen und Lehrer sind an Corona erkrankt, andere Stellen sind nicht besetzt.

Julia Reiter ist ein aufschlussreiches Beispiel dafür, was bei der Lehrkräfteversorgung in Bayern schiefläuft. Die Lehrerin ist gerade in Elternzeit, arbeitet sonst an einer bayerischen Mittelschule. An der Schulart also, die von Personallücken besonders betroffen ist. Durch eine andere, fertig ausgebildete Lehrkraft wurde Julia Reiter, die sich lieber nicht mit ihrem richtigen Namen äußert, nicht ersetzt. „Stattdessen war ich selbst noch im Mutterschutz als mobile Reserve gemeldet und in Wirklichkeit natürlich nicht einsetzbar.“

Was ihr Fall zeigt: Erstens gibt es genügend ausgebildete Lehrkräfte in Bayern gerade nicht. Zweitens: Mobile Reserven, also Springer-Lehrkräfte, die kurzfristig an Schulen einsetzbar sein sollten, sind oft nicht verfügbar. Drittens: Der Umgang mit schwangeren Lehrerinnen ist ein großes bürokratisches Durcheinander. Verschärft wird all das, viertens, durch den Krankenstand. Unmittelbar nach den Herbstferien fehlten laut Kultusministerium gut fünf Prozent der 156.000 Lehrkräfte wegen Krankheit oder aus anderen Gründen – also etwa 7800.

Bayerns Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) spart mit Zahlen zum Lehrkräftemangel.
Foto: Peter Kneffel, dpa (Archivbild)

Wie viele Stellen von vornherein nicht besetzt sind, dazu gibt das Ministerium keine Zahlen heraus. „Aufgrund der besonderen Rahmenbedingungen in diesem Schuljahr – Corona-Erkrankungen, Ukraine-Flüchtlinge etc. – ist die Personalbewirtschaftung weiterhin von einer hohen Dynamik geprägt“, schreibt ein Münchner Sprecher per Mail. Zum Schulstart im September hatte Freie-Wähler-Minister Michael Piazolo gesagt, „ein paar hundert Verträge“ seien offen – gerade in ländlichen Regionen.

Lehrermangel ist je nach Region unterschiedlich groß

Die Personallage ist je nach Region tatsächlich sehr unterschiedlich und ändert sich von Woche zu Woche. Während es etwa im Kreis Aichach-Friedberg zuletzt nicht genügend mobile Lehrerreserven gab, um alle Ausfälle zu kompensieren, kann Bertram Hörtensteiner, Fachlicher Leiter des Schulamts Unterallgäu/Memmingen, nicht klagen. Er berichtet, dass in seinem Zuständigkeitsbereich zuletzt noch 20 Prozent der mobilen Reserven für eine Vertretung zur Verfügung standen – eine fast luxuriöse Situation. Vor den Herbstferien aber hatte es auch im Unterallgäu personell gebrannt. In Alarmgeschrei will er zwar nicht einstimmen, aber auch nichts beschönigen: „Wir haben einen Mangel an Lehrkräften, wir streichen einzelne Differenzierungsstunden, wir beschäftigen Personen, die keine Lehramtsqualifikation haben.“ Auch diese Aushilfskräfte – Lehramtsstudierende mit erstem Staatsexamen etwa – können Hörtensteiner zufolge guten Unterricht machen. Ohne sie sähe es an Schulen düster aus.

Hin und wieder lernen Schüler nun wieder zu Hause.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa (Symbolbild)

Seit 4. Oktober dürfen theoretisch auch schwangere Lehrerinnen wieder im Präsenzunterricht arbeiten. Vorher hatte ein Betretungsverbot von dem Tag an gegolten, an dem die Frauen ihre Schwangerschaft öffentlich machten. Zu Beginn des Schuljahres waren rund 2900 Lehrerinnen schwanger. Manche würden gern zurück an die Schule, doch es scheitert an hohen Auflagen – etwa, weil Abstandsgebote nicht eingehalten werden können. Bernhard Stegmann, Schulleiter des Holbein-Gymnasiums in der Augsburger Innenstadt, erklärt es so: „Für den Schulbetrieb an einem großen Gymnasium, das in unserem Fall auch von Raumnot und Enge betroffen ist, ist manches davon nur ganz schwer umsetzbar. Aus diesem Grund kann ich Schwangere sehr gut verstehen, die aktuell nicht an die Schulen zurückkehren.“ Wenn ein Corona-Fall auftritt, erhält eine schwangere Lehrerin vorübergehend ein Beschäftigungsverbot für die jeweilige Klasse. „Diese Vorgabe kann dazu führen, dass es ein Hin und Her zwischen der An- und Abwesenheit der Schwangeren gibt“, erklärt Stegmann. Und damit wieder eine Lücke im Stundenplan.

Lesen Sie dazu auch

Schwangere an Schulen brauchen Sicherheit

Wie riskant ist eine Rückkehr an die Schule aus medizinischer Sicht? „Nach bisherigen Erkenntnissen haben Schwangere kein erhöhtes Ansteckungsrisiko“, sagt Dr. Uta Ochmann, Fachärztin für Arbeitsmedizin und Leiterin der Stabsstelle des Betriebsärztlichen Dienstes am LMU Klinikum München. „Sars-CoV-2-Infektionen mit der seit Januar 2022 dominanten Omikron-Variante verlaufen im Allgemeinen und vor allem bei Geimpften vergleichsweise mild, häufig auch asymptomatisch. Dies gilt auch für Schwangere.“ Wenn eine Frau ihrem Arbeitgeber – also etwa der Schule – ihre Schwangerschaft mitteilt, dann müsse er nach dem Mutterschutzgesetz für sie eine aktuelle Gefährdungsbeurteilung durchführen. Individuelle Lösungen wie etwa der stundenweise Wechsel zwischen Klassenunterricht, Einzelförderung sowie Verwaltungstätigkeiten könnten der Schwangeren mehr Flexibilität für kurze Arbeitsunterbrechungen geben. Nur: Der Planungsaufwand dafür ist groß – und die Sorge vieler Schwangerer offenbar auch.

Julia Reiter, die Mittelschullehrerin, versteht jede werdende Mutter, die gerade lieber nicht unterrichtet. Und sie weiß, was ihre Kolleginnen und Kollegen leisten, um Kindern trotz allem etwas beizubringen. Sie selbst überlegt nun, in ihrer Rolle als Mutter etwas gegen die Probleme an Schulen zu tun. „Ich glaube, die Eltern müssen aktiv werden.“ Unterschriften sammeln, vor dem Kultusministerium demonstrieren: „Selbst wenn sich kurzfristig nichts ändert: Zu verlieren haben wir nichts.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.11.2022

Der Umgang mit jungen Lehrern ist inakzeptabel und das seit vielen Jahren. Bis kurz vor Schulbeginn wissen sie nicht verbeamteten unter ihnen nicht, ob sie einen neuen Vertrag bekommen, der nur bis zu den nächsten Sommerferien befristet ist und man so in den großen Ferien jeweils auf Sozialleistungen angewiesen ist, wie und wo man eingesetzt wird. Wer will sich nach den Mühen und Entbehrungen eines Studiums auf Dauer so schäbig behandeln lassen?