Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Lufttaxis: Volocopter stürzt die Bayern-Koalition in Turbulenzen

Lufttaxis
26.04.2024

Volocopter stürzt die Bayern-Koalition in Turbulenzen

Volocopter stellt neuartige Fluggeräte mit einem markanten Ring für die Rotoren auf dem Dach her.
Foto: Bebeto Matthews/AP

Die Millionen-Bürgschaft für das Lufttaxi-Unternehmen entzweit CSU und Freie Wähler. Wer gibt nach: Hubert Aiwanger oder Markus Söder?

Im Werbevideo schwebt das elektrische Lufttaxi elegant durch mondäne Hochhauslandschaften und wird von schönen Frauen bestaunt. Die Realität ist dagegen unschön: Dem Bruchsaler Luftfahrt-Unternehmen Volocopter droht der finanzielle Absturz und das bayerische Regierungsbündnis aus CSU und Freien Wähler befindet sich in heftigen Turbulenzen. Wieder einmal.

Wer behält Recht: Markus Söder oder Hubert Aiwanger?

Anlass sind die hochfliegenden Pläne von Volocopter, das mit seinen senkrecht startenden Luftfahrzeugen und Lastdrohnen weltweit Geschäfte machen will. Große Investoren wie Mercedes-Benz und der chinesische Autohersteller Geely sind eingestiegen, doch Volocopter benötigt mehr Geld und dafür soll auch der Steuerzahler gerade stehen. Es ging um einen 100-Millionen-Euro-Kredit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), für den Bund und Land je zur Hälfte bürgen sollten. Doch Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hält das für zu riskant und winkte ab. Und schon ist er da, der nächste Zoff zwischen CSU und Freien Wählern.

Aiwanger stützt seine Ablehnung auf ein Gutachten der renommierten Beratungsfirma PwC, die von dem Hochrisiko-Investment abrät. Auch Baden-Württemberg, wo Volocopter sitzt und auch zuerst anklopfte, wollte kein Geld riskieren. Es sei nicht einmal sicher, ob Volocopter, das bereits eine Niederlassung in München unterhält, endgültig nach Bayern übersiedle, heißt es vonseiten der Freien Wähler. Überdies: Wer sage, dass es bei den ersten 100 Millionen Euro Steuergeld bleibe?

Die CSU kritisiert Aiwanger deutlich

Das Nein seines Vizes Aiwanger sei beim technikbegeisterten Ministerpräsidenten Markus Söder gar nicht gut angekommen, heißt es dagegen aus der CSU-Fraktion. Dort nimmt man die Weigerung des Wirtschaftsministers gerne als Beleg für die schon öfter vorgetragene Kritik, dass sich Aiwanger zwar um die Belange von Handwerkern und Jägern kümmere, sich für wichtige Zukunftsthemen aber zu wenig interessiere. Öffentlich formulierten das Wissenschaftsminister Markus Blume ("Manchmal muss man Hubert Aiwanger zum Jagen tragen" ) und CSU-Fraktionschef Klaus Holetschek. 

Dieser bekräftigte am Freitag gegenüber unserer Redaktion: "Der Wirtschaftsminister ist am Zug, seine Haltung zu überdenken." Es gehe darum, eine wichtige Zukunftstechnologie im Land zu halten, das Risiko sei überschaubar. Wissenschaftsminister Markus Blume und Finanzminister Albert Füracker (beide CSU) seien bereit, eine Lösung zu finden. Nun müsse Aiwanger sich bewegen und die Zeit dränge. Das Finanzministerium wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Sachverhalt äußern. 

Lesen Sie dazu auch

Aiwanger gegen Söder: Der Wirtschaftsminister will hart bleiben

Unterdessen denkt Aiwanger gar nicht daran, seine Haltung zu ändern. Das bestätigte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums am Freitag gegenüber unserer Redaktion. Rückendeckung hat der Freie-Wähler-Chef in seiner Fraktion. Dort hegt man den Verdacht, dass CSU-Chef Söder sich bei einer erfolgreichen Volocopter-Investition feiern ließe, im Falle eines Misserfolgs aber Aiwanger zum Sündenbock abstempeln würde. FW-Fraktionschef Florian Streibl fordert Söder daher ziemlich unverblümt auf, selber ins Risiko zu gehen, wenn er die Förderung für Volocopter wolle. "Dann soll Markus Söder das Geld in seiner Staatskanzlei zusammenkratzen. Aber ich bezweifle, dass er das tut."

Angesichts des Kollisionskurses zwischen den Spitzen der Koalition beschleicht so manchen einfachen Abgeordneten von Freien Wählern und CSU in München Unbehagen. Sie befürchten weitere Konflikte und "Schmutzeleien" zwischen beiden Lagern. Ein Verlierer scheint indes schon festzustehen: Volocopter. Das Flugtaxi-Unternehmen benötigt nach eigenen Angaben neues Geld von seinen derzeitigen privaten Anteilseignern. Sollten diese sich nicht auf eine weitere Finanzierungsrunde einigen, "müssen wir in absehbarer Zeit eine Insolvenz in Betracht ziehen", so CEO Dirk Hoke.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

30.04.2024

In der CSU hatten sie doch schon auf Beraterprovisionen und Aufsichtsratsmandate gespechtet und jetzt bleibt ihnen der Schnabel sauber. Nur Ärger mit den Freien!