Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Neues Gesetz: Verbot der Anbindehaltung würde "Massensterben in Landwirtschaft" auslösen

Neues Gesetz
17.02.2024

Verbot der Anbindehaltung würde "Massensterben in Landwirtschaft" auslösen

Die ganzjährige Anbindehaltung von Rindern soll komplett und die Kombihaltung der Tiere teilweise abgeschafft werden. So plant es die Bundesregierung.
Foto: Patrick Seeger, dpa

Trotz der aufgeheizten Stimmung soll das geplante Verbot der Anbindehaltung kommen. Für viele das Aus, sagen Landwirte - und haben eine einfache Lösung.

Die Anbindehaltung von Rindern soll verboten werden. So plant es die Bundesregierung. Es ist eines von mehreren Vorhaben der Ampelkoalition, die den Unmut vieler Landwirte wachsen lässt. Unter all den Kritikpunkten an der Politik gehöre dieses Thema „zu den großen Brocken“, sagt Jürgen Hummel aus Obergünzburg (Kreis Ostallgäu).

Er ist Landwirt und nimmt an aktuellen Protesten gegen die Bundesregierung teil. Das geplante Verbot der Anbindehaltung werde „ein Massensterben in der Landwirtschaft“ verursachen, befürchtet Hummel. Denn Betriebe müssten viel Geld investieren, um Höfe und Ställe umzubauen.

Dass Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) in der derzeitigen, aufgeheizten Stimmung weiter an dem Vorhaben festhalte, „finde ich unverantwortlich“, sagt Hummel. Schließlich fürchteten gerade jetzt viele Landwirte um ihre Existenz.

Höfe-Sterben in Bayern: Jährlich über 100 Bauernhöfe schließen

Schon jetzt verschwinden jedes Jahr etwa 1300 Milchviehbetriebe in Bayern. Das sagt Dr. Bernhard Haidn von der Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL). Zahlen allein für das Allgäu liegen der Behörde nicht vor. Aktuell gebe es etwas mehr als 24.000 Milchviehbetriebe im Freistaat. Davon knapp 6300 mit ganzjähriger Anbindehaltung und knapp 3100 mit Kombihaltung. Um diese beiden Haltungsformen geht es auch bei den Plänen der Bundesregierung: Die ganzjährige Anbindehaltung soll verboten werden. In fünf Jahren soll die Vorgabe in Kraft treten. Auch die Kombihaltung soll dann teilweise untersagt werden.

Bei einer Kombihaltung haben Rinder einen Teil des Jahres Auslauf. So lassen Betriebe ihre Tiere im Sommer etwa auf der Weide und binden sie über die Wintermonate im Stall an. Höfen mit mehr als 50 Rindern soll es künftig untersagt werden, Rinder im Stall anzubinden. Die Landwirte müssten also umbauen und erweitern, damit sich die Tiere frei bewegen können. Landwirten mit bis zu 50 Rindern soll die Kombihaltung weiter gestattet werden. Unter der Bedingung, dass sich die Tiere mindestens 120 Tage im Jahr frei bewegen können – etwa auf der Weide oder dem Laufhof.

Lesen Sie dazu auch

Cem Özdemir will am Verbot der Anbindehaltung festhalten - wenig Verständnis beim BDM

Dass Cem Özdemir an diesen Plänen festhält, kann Hans Foldenauer, Sprecher des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM), aus Sicht eines Politikers nachvollziehen. Wenn Politiker immer dann, wenn es Protest gibt, einen Rückzieher machten, käme das Land gar nicht mehr voran, sagt Foldenauer. Aber aus Sicht eines Landwirts hat er für die Gesetzesvorlage kein Verständnis.

Beispielsweise gebe es immer weniger Betriebe mit ganzjähriger Anbindehaltung. Viele, die heute einen Hof übernähmen, stellten dann auch die Haltungsform um. In einigen Jahren habe sich die ganzjährige Anbindehaltung also von allein erledigt: „Ohne Druck und Drohkulisse.“ Dieses Ziel aber nun innerhalb von fünf Jahren erzwingen zu wollen, bedeute das Aus für viele Betriebe, sagt Landwirt Jürgen Hummel. In so kurzer Zeit den Um- oder Neubau eines Stalls zu planen, die Finanzierung zu klären, die nächste Generation einzubinden, die den Hof vielleicht übernehmen will, sei kaum zu machen.

Verbot der Anbindehaltung: Längere Frist könnte Situation entschärfen

Eine längere Frist, nämlich von zehn Jahren, stehe sogar im Koalitionsvertrag der Bundesregierung, sagt Hans Foldenauer vom BDM. In einem jüngeren Referenten-Entwurf des Tierschutzgesetzes soll hingegen von fünf Jahren die Rede sein. Wenn sich Cem Özdemir zumindest wieder auf die zehn Jahre Übergangszeit besinnen würde, könnte er laut Foldenauer etwas Druck aus der angespannten Situation nehmen und den Landwirten zeigen, dass er ihre Sorgen ernst nehme.

„Eine große Unverschämtheit“ nennt er es, dass die Kombihaltung überhaupt Teil des Gesetzes werden soll. Das sei zunächst gar nicht vorgesehen gewesen. Der Obergünzburger Landwirt Jürgen Hummel stört sich zudem an der Grenze von 50 Rindern - bei mehr als 50 Tieren soll die Kombihaltung untersagt werden. Dieses Verbot an einer bestimmten Zahl festzumachen, sei nicht akzeptabel. In einem Betrieb mit zehn Kühen könne es den Tieren schlecht gehen, in einem mit 1000 hingegen prächtig. Also müssten solche Entscheidungen doch individuell getroffen werden und nicht pauschal.

Landwirte hätten heute nur noch eine geringe Planungssicherheit, sagt Bernhard Haidn von der LfL. Das sei einer der Gründe, weshalb jedes Jahr in Bayern hunderte Milchviehbetriebe schließen. Er nennt ein Beispiel: Wer heute in seinen Hof investiere, um neuen Tierschutz- und Umweltauflagen gerecht zu werden, könne nicht sicher sein, ob es nicht schon bald neue Auflagen gibt, die umgesetzt werden müssen. Er kenne viele Betriebe im Allgäu, die bereits aufgegeben haben oder sich das überlegen, sagt Landwirt Jürgen Hummel. „Ein Hof, der aufgehört hat, fängt nie wieder an.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.