Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine erwartet in kommenden Monaten bis zu 140 moderne Kampfpanzer
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Parteien: FDP fordert Investitionen statt Wahlgeschenke

Parteien
15.01.2023

FDP fordert Investitionen statt Wahlgeschenke

Der FDP- Landesvorsitzende Martin Hagen gibt sich zuversichtlich: Die Stimmung in der Partei sei besser als die Umfragen.
Foto: Uwe Lein, dpa

Trotz schlechter Umfragewerte geben sich die Liberalen in Bayern zuversichtlich. Zum Ende ihrer Klausurtagung benennen sie, womit sie die Regierungsparteien herausfordern wollen.

Mehr Wohnungsbau, mehr Innovationen, solidere Finanzpolitik – das sind die Themen, mit denen die bayerische FDP im Landtagswahlkampf den Regierungsparteien CSU und Freie Wähler Paroli bieten will. 

Bayerns FDP-Chef Hagen: Stimmung besser als die Umfragenwerte

Obwohl ihnen die Meinungsumfragen aktuell nur geringe Chancen auf einen Wiedereinzug in den Landtag einräumen, geben sich Bayerns Liberale betont zuversichtlich. „Die FDP startet mit sehr viel Schwung ins Wahljahr“, sagte der Landes- und Fraktionsvorsitzende Martin Hagen zum Abschluss der FDP-Klausur in Kloster Seeon, an der auch die bayerischen FDP-Bundestagsabgeordneten sowie die Mitglieder des Landesvorstands teilnahmen. Die Stimmung in der Partei sei deutlich besser als die Umfragen, sagte Hagen. Zudem setze er darauf, dass sich das Erscheinungsbild der Bundesregierung im Verlauf des Jahres „in positiver Hinsicht steigern wird“.

Angriffspunkte bietet die Staatsregierung nach Ansicht der Liberalen genug. CSU und Freie Wähler hätten den Ausbau erneuerbarer Energien in den vergangenen zehn Jahren „nicht nur verschlafen, sondern sogar blockiert“, sagte Hagen. Und sie hätten in den letzten Jahren keine solide Finanzpolitik betrieben und Wahlgeschenke verteilt, statt zu investieren. Der Staatshaushalt sei durch die bayerische Eigenheimzulage sowie durch Landespflege-, Landesfamilien- und Baukindergeld aufgebläht worden. „Wir haben das immer kritisiert,“ sagte Hagen, „das fällt uns jetzt auf die Füße.“ Es werde in Zukunft „nicht mehr jedes Jahr massiv wachsende Steuereinnahmen geben“.

Körber sagt: Bayernheim gehöre abgeschafft

Bessere Lösungen hat die FDP nach Aussage ihres baupolitischen Sprechers Sebastian Körber auch beim Wohnungsbau zu bieten. Aus seiner Sicht ist die neu gegründete staatliche Wohnungsbaugesellschaft Bayernheim gescheitert. Sie gehöre „ersatzlos abgeschafft und sofort liquidiert“. Die staatlichen Mittel könnten effektiver eingesetzt werden, wenn man das Geld kommunalen Bauträgern und Wohnungsbaugenossenschaften zur Verfügung stelle.

In der Wirtschaftspolitik wollen die Liberalen mit Ex-Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer punkten. Der schwäbische Landtagsabgeordnete, der vergangenes Jahr von der CSU zur FDP gewechselt ist, hat ein Positionspapier zur Förderung von Innovation und Technologie vorgelegt. Darin geht es unter anderem darum, wie Unternehmensgründungen erleichtert werden können. Pschierer fordert: „Immer weniger Menschen wagen den Schritt in die Selbstständigkeit. Diesen Trend müssen wir umkehren.“

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.