Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Flugblatt-Affäre: Kritik an Aiwanger hält an - Umfrage-Hoch für Freie Wähler

Flugblatt-Affäre
06.09.2023

Kritik an Aiwanger hält an - Umfrage-Hoch für Freie Wähler

Nach der Affäre um Hubert Aiwanger können die Freien Wähler in Bayern in einer weiteren Umfrage um vier Punkte zulegen.
Foto: Matthias Balk, dpa

Während Hubert Aiwanger selbst zur Flugblatt-Affäre schweigt, hagelt es Kritik an seinem Umgang mit den Vorwürfen - auch aus der CDU. Seine Partei freut sich unterdessen über steigende Umfrage-Werte in Bayern.

Die Kritik am Umgang von Bayerns Vize-Ministerpräsident Hubert Aiwanger mit der Flugblatt-Affäre ebbt auch am dritten Tag nach der Entscheidung über seinen Verbleib im Amt nicht ab. Gleichzeitig freut sich der Freie-Wähler-Chef über einen Höhenflug seiner Partei in Umfragen im Freistaat.

Der repräsentative Wählercheck von Sat.1 Bayern und Antenne Bayern vom Umfrageinstitut GMS sah die Freien Wähler am Mittwoch in der Sonntagsfrage im Land bei 16 Prozent der Stimmen - ein Plus von 4 Punkten. Der Umfragezeitraum begann am Montag, also einen Tag nach der Entscheidung von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), Aiwanger im Amt zu belassen.

Zuvor hatte die "Bild" berichtet, dass die Partei nach einer Erhebung des Insa-Instituts jetzt von 15 Prozent der wahlberechtigten Bayern gewählt würde - ebenfalls 4 Prozentpunkte mehr als von Insa zuletzt Ende Juli gemessen.

"#Danke!", schrieb Aiwanger zu den Wählercheck-Ergebnissen auf X, vormals Twitter. "Normalbürgerinnen und -Bürger lassen sich eben doch nicht so leicht manipulieren", schrieb Alexander Hold, Freie-Wähler-Abgeordneter und Vizepräsident des bayerischen Landtags, mit Blick auf die Insa-Ergebnisse auf X. "Pragmatische Problemlösungen wirken, durchsichtige Kampagnen eher nicht..."

Der CSU-Landesgruppenchef im Bundestag, Alexander Dobrindt, sagte beim Sender "Welt-TV", das Umfrage-Hoch des Koalitionspartners in Bayern sei "in keinster Weise" beunruhigend. Im Gegenteil: "Erkennbar ist diese Koalition in einem aufwachsenden Zustand", sagte Dobrindt. Die Zuwächse der Freien Wähler in den Umfragen im Freistaat seien "auch etwas, was eben der Reaktion dieser letzten Tage geschuldet ist", sagte der CSU-Politiker. "Das hat auch damit zu tun, dass es Kritik insgesamt an der Ampel gibt, aber übrigens auch inzwischen Kritik an Medienverhalten gibt."

Die "Jüdische Allgemeine" veröffentlichte unterdessen einen Gastkommentar des Holocaust-Überlebenden Ernst Grube, der Aiwanger wegen seines Umgangs mit der Affäre die Eignung als Vize-Ministerpräsident Bayerns absprach. Der Freie-Wähler-Chef sei nicht mehr glaubwürdig - "und nach meiner Auffassung für das Amt des stellvertretenden Ministerpräsidenten politisch und moralisch überhaupt nicht mehr geeignet", schrieb der Präsident der Lagergemeinschaft Dachau.

Aiwanger habe in seiner Erklärung von der vergangenen Woche nur auf unübersehbare Beweise reagiert und sich für die Verletzung von Gefühlen entschuldigt. "Ich nehme ihm diese Entschuldigung überhaupt nicht ab", schrieb Grube. Seine Verwandtschaft mütterlicherseits sei von den Nazis ermordet worden. "Ich selbst habe das Konzentrationslager Theresienstadt überlebt. Auch deshalb berührt mich die entstandene Debatte sehr", schrieb Grube.

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Karin Prien kritisierte das Auftreten Aiwangers ebenfalls. "Es hat mich schockiert, dass Aiwanger nach Söders Entscheidung geradezu triumphierend aufgetreten ist - anstatt, wie gefordert, Reue und Demut zu zeigen", sagte die schleswig-holsteinische Bildungsministerin der Wochenzeitung "Die Zeit". "Aiwangers dürre, geradezu unempathische Erklärung lässt mich ratlos zurück."

Prien sprach bei der Debatte um Aiwanger von einer "Zäsur für die Erinnerungskultur in Deutschland". "Erinnerungspolitisch erleben wir in Deutschland im Moment dunkle Tage", sagte die CDU-Politikerin, die aus einer jüdischen Familie stammt. "Die Täter-Opfer-Umkehr, die er jetzt betreibt, wenn er von einer Schmutzkampagne spricht, ist wirklich verwerflich." Es stelle sich die Frage: "Gilt weiterhin die gesellschaftliche Norm, wonach Antisemitismus in unserem Land keinen Platz hat? Ich fürchte, durch das, was wir jetzt erlebt haben, ist diese gesellschaftliche Norm verschoben worden."

Am Donnerstag wollen Grüne, SPD und FDP bei einer Sondersitzung des sogenannten Zwischenausschusses im bayerischen Landtag über die Affäre und ihre Aufarbeitung sprechen. Söder und Aiwanger sagten im Vorfeld, sie würden an der Sitzung teilnehmen.

Die CSU-Fraktion kündigte an, am Donnerstag einen Antrag zu einem klaren Bekenntnis gegen jede Form von Antisemitismus und Menschenverachtung beschließen zu wollen. "Gleichwohl ist die Entscheidung des Ministerpräsidenten, Hubert Aiwanger im Amt zu lassen, richtig und wird von der Fraktion klar mitgetragen", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer, Tobias Reiß.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.09.2023

Die Bayrischen Wähler werden bei den Landtagswahlen wohl ihre Stimmen verstärkt den Freien Wählern geben, um eine Koalition CSU/Grüne zu verhindern. Dies ist auch im Interesse von Söder und der Bürger-Mehrheit..
Bei den nächsten Bundestagswählen ist aber zu erwarten, dass die AfD vermehrt Zusatzstimmen verzeichnen wird.
Solange wir in Deutschland nur alle 4 Jahren eine Partei wählen dürfen und die Lobbyisten die Politiker hin- und herschieben, hat das mit Demokratie nichts zu tun und ist abträglich fürs Land, speziell, wenn die Leistungen fehlen.

08.09.2023

Wie oft wollen Sie den wählen? Ihnen ist schon bewußt, dass man nach der Wahl Zeit braucht um in einem Land etwas zu ändern. Auf jeden Fall sind die 4 Jahre kein Grund die Demokratie in Deutschland zu bezweifeln.

06.09.2023

Doch nur 4 zusätzliche Prozentpunkte für die FW in der Umfrage

Ich bin erfreut, dass Aiwangers FW doch nur 4 Prozentpunkte mehr in der Umfrage gegenüber der letzten GMS-Wahlumfrage vor einem Monat (9.8.) bekommen haben. Immerhin vertritt, wie kürzlich eine Studie der Uni Hohenheim gezeigt hat, nahezu ein Fünftel unserer Bevölkerung rechtsradikale Meinungen.

Bemerkenswert auch, dass die 4 Prozentpunkte für die FW laut der GMS von der CSU (-1), der SPD (-1) aber insbesondere von den LINKEN (-2) stammen und die AFD sich nicht verändert hat.

Raimund Kamm