Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Stadtrat: Diesel-Fahrverbot in München wird vorerst nicht verschärft

Stadtrat
24.04.2024

Diesel-Fahrverbot in München wird vorerst nicht verschärft

Das Verkehrsschild gibt eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 Kilometern pro Stunde an.
Foto: Stefan Sauer, dpa

Wie kann die Luft am viel befahrenen Mittleren Ring in München besser werden? Mit schärferen Fahrverboten für Dieselautos? Oder mit Tempo 30? Die Stadt hat entschieden. Nun droht ein Nachspiel.

Eine Verschärfung des Fahrverbots für Diesel-Fahrzeuge in München zur Verbesserung der Luftqualität ist vom Tisch - vorerst. Der Stadtrat stimmte am Mittwoch stattdessen mit knapper Mehrheit für eine Tempo-30-Zone auf einem rund 2,5 Kilometer langen Abschnitt des viel befahrenen Mittleren Rings. Damit soll der Ausstoß des giftigen Abgases Stickstoffdioxid gesenkt werden, der an dieser Stelle der Landshuter Allee auch 2023 den Grenzwert überschritten hat. Das Votum könnte juristische Auseinandersetzungen nach sich ziehen. Die Deutsche Umwelthilfe kündigte rechtliche Schritte an. Und auch für die rot-grüne Rathauskoalition ist die Entscheidung eine Belastungsprobe, hatte sich die SPD mit der CSU doch unter anderem gegen die Grünen durchgesetzt.

Die Grünen wären lieber dem Vorschlag der Umweltreferentin Christine Kugler gefolgt, das Fahrverbot in der Innenstadt einschließlich des Mittleren Rings auf Dieselautos mit der Abgasnorm 5 auszuweiten. Doch dafür gab es keine Mehrheit - obwohl Kugler und auch Mobilitätsreferent Georg Dunkel Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Tempolimits angemeldet hatten. Dabei hatte auch ein Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes vom März eine Rolle gespielt, in dem dieser die Verschärfung des Fahrverbots angemahnt hatte, das seit Februar 2023 nur für Autos mit der Abgasnorm 4 und schlechter gilt. Grund waren die Überschreitungen an der Landshuter Allee und einer anderen Hauptverkehrsstraße. Nun müssten schnelle Maßnahmen ergriffen werden, damit diese Grenzwerte signifikant unterschritten werden, urteilte das Gericht.

Für die beiden Referenten, aber auch die Grünen und Parteien aus der Opposition stand danach fest: Die Stadt hatte eigentlich keine andere Wahl, als das Fahrverbot auszuweiten. Hier sei das Gericht eindeutig gewesen, sagte der Münchner Grünen-Chef Florian Roth. Die Einführung von Tempo 30 auf dem viel befahrenen Mittleren Ring hält er sogar für kontraproduktiv. Es werde Schleichverkehr durch Wohnviertel geben, zudem könne man auf der Landshuter Allee zur Hauptverkehrszeit bereits jetzt selten schneller als 30 Kilometer pro Stunde fahren. Der Effekt eines Tempolimits sei fraglich.

Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) hält das Tempolimit nicht für rechtswidrig. Er werde aber auf dem kleinen Dienstweg die Regierung von Oberbayern um eine Einschätzung bitten. Zudem verwies er darauf, dass das Urteil des Verwaltungsgerichtshofes erst am 16. Mai rechtskräftig werden soll. Daher binde es den Stadtrat auch noch nicht. Zudem will die Stadt Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht erheben, da in dem Urteil die Revision ausgeschlossen wurde. Sollte die Nichtzulassungsbeschwerde abgewiesen werden, werde man sich erneut mit einem Fahrverbot befassen, sagte Reiter.

Womöglich droht ihm nun Zwist innerhalb der Stadtverwaltung. Denn nach Ansicht Kuglers könnte Tempo 30 auf dem Mittleren Ring gegen die Straßenverkehrsordnung verstoßen. So eine Maßnahme müsse begründet und geeignet sein. Dass das Tempolimit aber auf diesem Abschnitt für eine Luftreinhaltung sorgen werde, dafür gebe es keine Beweise. Kugler und ihr Kollege Dunkel forderten deshalb eine rechtliche Überprüfung des Beschlusses. "Es geht um die Frage: Müssen wir uns dem Vollzug verweigern, weil wir eine rechtswidrige Maßnahme umsetzen müssen?", sagte Kugler. Dunkel schloss sich ihr an: Um das Tempolimit anordnen zu können, brauche er einen Nachweis, dass es die gewünschte Verbesserung bringe. Sonst begebe man sich in riskantes Fahrwasser, da Rechtswidriges nicht angeordnet werden dürfe.

Verweise auf gute Erfahrungen der Stadt Berlin mit einem Tempolimit ließ Kugler nicht gelten. Hier handele es sich um Straßen mit rund 40 000 Fahrzeugen am Tag. Der Mittlere Ring sei dagegen eine wichtige Verkehrsverbindung mit täglich 110 000 bis 120 000 Fahrzeugen, darunter viel Schwerlastverkehr. Dort herrsche zu mehr als 60 Prozent ein Stop-and-go-Verkehr. Hier sei die Kapazitätsgrenze inzwischen erreicht.

Die SPD-Fraktionsvorsitzende Anne Hübner trat dagegen für Tempo 30 an. Ein flächendeckendes Fahrverbot für Diesel-5-Autos in der Umweltzone sei nur schwer zu überprüfen, argumentierte sie. Eine Kontrolle des Tempolimits sei dagegen einfach. Zudem verwies sie auf einen möglichen Ausweichverkehr, etwa im Süden der Stadt durch die Boschetsrieder Straße.

Das letzte Wort im Hinblick auf das Fahrverbot ist ohnehin nicht gesprochen. Hier könnten auch die Gerichte ein Wörtchen mitreden. So kündigte die DUH juristische Schritte an. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof habe die Stadt zu Fahrverboten für Euro-5-Dieselfahrzeuge verurteilt, sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch in Berlin. Diese Ausweitung sei unerlässlich, um die Grenzwerte in München für das Dieselabgasgift Stickstoffdioxid noch in diesem Jahr einzuhalten. "Wir werden mit allen rechtlichen Mitteln sicherstellen, dass dieses Urteil schnellstmöglich umgesetzt wird", kündigte Resch an. Auch den Landesrechnungshof wolle man einschalten - wegen Verschleuderung von Haushaltsmitteln für eine offenkundig erfolglose Beschwerde.

Aufgeschlossen zeigte sich dagegen Alexander Kreipl, verkehrs- und umweltpolitischer Sprecher des Automobilclubs ADAC. Die Einführung von Tempo 30 könne durchaus zur Verringerung der Schadstoffbelastung beitragen, sagte er dem Radiosender Antenne Bayern. Und weiter: "Wenn sich Trend der sinkenden Messwerte fortsetzt und dann auch die Grenzwerte eingehalten werden, ist es durchaus vorstellbar, dass es sich hier um eine längerfristige Lösung handelt und weitere Fahrverbote vermieden werden können."

Der Entscheidung war eine lange Debatte vorangegangen, in der die Gräben quer durch die rot-grüne Regierungskoalition verliefen. Die SPD mit Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) und dem Partner Volt stimmte mit CSU und Freien Wählern für Tempo 30 - und übertrumpfte damit die Grünen und andere Parteien wie die ÖdP oder die Rosa Liste knapp.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.