Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Tiere: Jäger: Zahl der Feldhasen stabil - Naturschützer warnen

Tiere
25.03.2024

Jäger: Zahl der Feldhasen stabil - Naturschützer warnen

Ein Feldhase flitzt über ein Feld, auf dem Schafe grasen.
Foto: Lukas Schulze, dpa

Eine gute Nachricht zu Ostern kommt vom Jagdverband: Er sieht wieder mehr Feldhasen in Deutschland. Auch in Bayern hoppeln demnach viele Langohren. Naturschützer warnen, der Hase sei weiter gefährdet.

In Deutschland gibt es wieder mehr Feldhasen. Für den Freistaat liegen zwar aktuell keine gesonderten Zahlen vor, jedoch geht Sebastian Ziegler, Vizepräsident des Bayerischen Jagdverbandes (BJV), von einer stabilen Population aus. Das ergebe sich aus dem momentan auch in Bayern laufenden Feldhasen-Monitoring der Jägerinnen und Jäger.

Bundesweit gab es im Frühjahr 2023 im Durchschnitt 19 Feldhasen pro Quadratkilometer auf Feldern, Wiesen und Äckern. "Das ist ein Allzeithoch", sagte der Sprecher des Deutschen Jagdverbandes (DJV), Torsten Reinwald. Es sei der höchste Wert seit Beginn des bundesweiten Monitorings 2001. Im Jahr 2022 wurden deutschlandweit im Schnitt noch 16 Tiere pro Quadratkilometer gezählt. Vor allem das trockene Frühjahr 2023 habe optimale Startbedingungen für den Hasen-Nachwuchs bereitet, so Reinwald. Die gefährdeten Feldhasen sind in Deutschland nahezu flächendeckend verbreitet.

Naturschützer warnen dennoch zumindest für Bayern: Schwindende Lebensräume, Mangel an Kräutern und zunehmender Verkehr machten dem Feldhasen zu schaffen. Er sei wie viele andere Arten in Feld und Flur ein seltener Anblick geworden und stehe auf der Roten Liste der gefährdeten Arten, teilte der Bund Naturschutz in Bayern (BN) am Montag mit.

Einen Grund sieht der BN in der intensiven Landwirtschaft. "Um einen weiteren Rückgang der Hasenbestände zu vermeiden, brauchen wir den Erhalt und die Aufwertung der Landschaft mit blütenreichen Wiesen, Rainen, Säumen, Versteckmöglichkeiten wie alten Heckenbeständen und Brachflächen sowie einen Biotopverbund zur Vernetzung der Lebensräume", sagte Wolfgang Dötsch von der BN-Kreisgruppe Nürnberg. Davon würden auch viele andere Arten der Agrarlandschaft wie Goldammer, Kiebitz, Grasfrosch oder viele Insektenarten profitieren. Der Flächenverbrauch schränke die Lebensräume zudem weiter ein.

Auch die Jäger erwarten bei der Hasen-Population 2024 im Freistaat kein Rekordjahr, wie Jagdverbands-Vize Ziegler einschätzt. Wichtig wäre für den Feldhasen jetzt ein nicht zu nasses Frühjahr. Feldhasen hätten eine große Zahl an Nachwuchs, weil die Mortalitätsrate hoch sei, so Ziegler. Im Schnitt bekomme eine Häsin pro Jahr elf Junge, von denen ein oder zwei durchkämen. Das habe in Deutschland gut funktioniert, bis Ende des 20. Jahrhunderts und zu Beginn der 2000er Jahre die Population stark zurückgegangen sei. Einer der Gründe sei der Verlust an Lebensraum und damit an Nahrung.

Auch die Jäger verweisen auf die intensive Landwirtschaft, die den Lebensraum für den Feldhasen weniger abwechslungsreich mache. Die Tiere bräuchten aber nahrhaftes Futter wie zum Beispiel Löwenzahn, Klee oder Wildkräuter, sagte Ziegler. So könnten sie Fett ansetzen und Häsinnen vollwertige Milch für den Nachwuchs produzieren. Fettreserven könnten den Hasen auch in besonders trockenen Sommern helfen, ihren Feuchtigkeitsbedarf zu decken. Hecken, Blühwiesen oder Gräben böten zudem Schutz vor Fressfeinden. Hier könnten Jäger dem Feldhasen durch das Bejagen von Rotfuchs, Waschbär und Steinmarder helfen.

Ziegler bedauert, dass die EU kürzlich Vorgaben ausgesetzt hat, nach denen vier Prozent der landwirtschaftlichen Flächen als Brachflächen hätten ausgewiesen werden sollen. Diese Flächen hätten dem Feldhasen, aber auch anderen Tierarten genützt. Nun werde auf Freiwilligkeit gesetzt, so der BJV-Vize. Landwirte bräuchten mehr finanzielle Anreize für Naturschutzmaßnahmen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.