Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Verbände: Jagdverband gegen Schonzeitverkürzungen

Verbände
17.03.2024

Jagdverband gegen Schonzeitverkürzungen

Ein Reh steht im Naturpark Hoher Fläming auf einem Feld.
Foto: Soeren Stache, dpa

Schonzeitverkürzungen für Rehwild soll es in Zukunft möglichst nicht mehr geben. Diese Forderung des Bayerischen Jagdverbandes ist von Minister Hubert Aiwanger jetzt umgesetzt worden.

Die Schonzeiten für Rehwild dürfen künftig nur noch in seltenen Ausnahmefällen verkürzt werden. Das teilten der Bayerische Jagdverband (BJV) und das Wirtschafts- und Jagdministerium mit. Beim Landesjägertag in Weiden hatte der Verband jüngst eine entsprechende Forderung an Minister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) gerichtet, der den Angaben nach inzwischen eine Vollzugsanordnung an die unteren Jagdbehörden im Freistaat verschickt hat.  

Darin würden die Behörden aufgefordert, Anträge auf Schonzeitverkürzung ab sofort überhaupt nur noch anzunehmen und zu bearbeiten, wenn sie konkret und umfassend begründet seien, teilte eine BJV-Sprecherin mit.

Ein Beschluss, die Schonzeit aufzuheben, dürfe lediglich in "absoluten Ausnahmefällen" ergehen. Ein genereller, einfacher Hinweis auf Wildschäden reiche nicht mehr aus. Es müsse belegt werden, dass übermäßige Wildschäden in einem konkreten Gebiet oder Revier zu befürchten und diese nur durch eine Schonzeitverkürzung zu verhindern seien.

Zudem müssten weitere jagdliche und forstliche Aspekte geltend gemacht werden. "Das Argument, dass die Abschlussplanerfüllung in der regulären Jagdzeit nicht gelungen ist, genügt nicht mehr", hieß es. Eine Genehmigung dürfe - wenn überhaupt - ausschließlich räumlich und zeitlich begrenzt ausgesprochen werden.

Ein Ministeriumssprecher ergänzte: Schonzeitverkürzung müssten "angemessen, geeignet und erforderlich" sein, um übermäßige Wildschäden zu verhindern. Einzelfälle seien konkret zu prüfen. "Allgemeine Begründungen, wie beispielsweise, dass die Blätter an den Bäumen aufgrund eines milden Frühjahrs früher austreiben oder dass der Abschuss bisher nicht erfüllt werden konnte, reichen als Begründung nicht aus."

In den nun verschickten Vollzugshinweisen sei die aktuelle Rechtslage zusammengefasst. Das soll die unteren Jagdbehörden bei der Entscheidung über Schonzeitverkürzungen für Rehwild unterstützen und ein einheitliches Vorgehen sicherstellen. "In der Vergangenheit hat es immer wieder Anträge auf Schonzeitverkürzungen gegeben, welche die gesetzlichen Voraussetzungen nicht erfüllt haben und gerichtlich gestoppt wurden", sagte der Sprecher.

Das im Dezember 2020 neu gewählte BJV-Präsidium hatte sich seitdem nach Verbandsangaben in zahlreichen Gerichtsverfahren gegen die Schonzeitverkürzungen eingesetzt. BJV-Präsident Ernst Weidenbusch sagte: "Man merkt einfach, dass mit Hubert Aiwanger jetzt ein Praktiker Jagdminister ist. Denn es ist ja auch wissenschaftlich belegt: Zu viel Jagddruck erhöht den Verbiss. Schonzeiten haben auch deshalb ihren Sinn."

Rehwild ziehe sich von Wiesen in Wälder zurück, wenn zu viel Unruhe herrsche - sei es durch Spaziergänger, Mountainbiker, Bauarbeiten oder eben durch Jäger, erläuterte die BJV-Sprecherin. Aber auch das Wegfallen von Wiesenflächen, für Wohnbebauung oder beispielsweise Maisanbau dränge Rehwild in die Wälder, wo sie dann für umso mehr Schäden durch Verbiss sorgten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.