Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Verwaltung: Baubranche beklagt überlange Wartezeiten bei Bauanträgen

Verwaltung
17.04.2023

Baubranche beklagt überlange Wartezeiten bei Bauanträgen

Ein Bauarbeiter mit einem Gasbrenner beim Bau eines Mehrfamilienhauses.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Führende Vertreter der Baubranche haben überlange Wartezeiten auf Baugenehmigungen beklagt.

Die Bearbeitung eines Bauantrags dauere heute doppelt so lang wie der Bau an sich, sagte der Präsident der Bundesingenieurkammer, Heinrich Bökamp, am Montag bei der Eröffnung der internationalen Bau-Messe in München. "Das ist für uns ein Megathema", sagte der Präsident des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie, Peter Hübner. Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) stellte Abhilfe durch mehr Digitalisierung in Aussicht.

Bundesweit fehlen nach Branchenschätzungen annähernd 700.000 Wohnungen. Aber Bauanträge hingen teilweise so lange in den Ämtern, dass die Vorschriften bis zur Genehmigung schon wieder geändert worden seien, sagte die Braunschweiger Architektur-Professorin Elisabeth Endres.

Geywitz sagte, künftig sollten digitale Bauanträge in den Ämtern auch digital bearbeitet werden können. Dann würden fehlende Unterlagen schon bei der Abgabe festgestellt und die Einhaltung vieler Vorschriften könnten vom Computer überprüft werden. "Das wollen wir dieses Jahr so ausrollen, dass es Realität wird in den Bauämtern", sagte die Bauministerin.

Weitere Wege zu mehr Wohnraum sei die Umwidmung nicht mehr benötigter Büroflächen in Wohnungen und das Erstellen von Wohnhäusern in Serie. Nach einer Studie der Strategieberatung EY-Parthenon und des BayWa-Konzerns, die vor der Messe präsentiert wurde, würde serielles Bauen den Planungsaufwand verringern, den Einkauf großer, günstigerer Materialmengen ermöglichen und so die Baukosten um 10 Prozent senken. Mit Verwendung industriell vorgefertigter Bauteile wäre die Ersparnis noch größer.

Hübner und Bökamp reagierten skeptisch. In der ehemaligen DDR seien Plattenbauten seriell saniert worden. Ein bis drei Prozent des Wohnungsneubaus erfolge seriell. "Aber das ist nicht die breite Masse", sagte Hübner. Um mehr Wohnraum zu schaffen, sollten die Vorschriften vereinfacht und die Verfahren beschleunigt werden.

Mit Blick auf die sinkende Zahl von Bauingenieur-Studenten in Deutschland verwies der Verbandschef Hübner auf Bewerbungen von Ingenieuren aus Südamerika, die Hürden und lange Wege überwinden müssten. Ministerin Geywitz sagte, Lohndrückerei durch Zuwanderung könne nicht zugelassen werden, und die Anerkennung von Abschlüssen müsse geprüft werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.