Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wasserknappheit: Umfrage: Viele Menschen besorgt wegen Trockenheit in Bayern

Wasserknappheit
06.07.2023

Umfrage: Viele Menschen besorgt wegen Trockenheit in Bayern

Ein Schild mit der Aufschrift «Schütz den Wald vor Brandgefahr» hängt in einem Wald an einem Waldweg.
Foto: Stefan Sauer, dpa (Symbolbild)

Nicht nur den Bauern bereitet der Blick auf das Wetter Kopfzerbrechen. Viele Menschen in Bayern sorgen sich wegen der langen Trockenheit - und sehen Möglichkeiten für den Fall von Wassermangel.

Aufs Autowaschen verzichten und Großverbraucher zur Kasse bitten - viele Menschen in Bayern machen sich laut einer aktuellen Umfrage Gedanken wegen der Trockenheit in diesem Sommer. Demnach sagten 55 Prozent der Befragten, dass sie deshalb besorgt seien, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hervorgeht. Bundesweit war der Anteil ähnlich hoch.

Ungewöhnlich warm und viel zu trocken - so war der Juni nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes in Bayern. Die Bauern blicken deshalb sorgenvoll auf die Ernte und erwarten unterdurchschnittliche Erträge. Die Umfrage zeige, dass auch der Bevölkerung in Bayern bewusst sei, dass Wasser zunehmend knapp sei, teilte der Landesvorsitzende vom Bund Naturschutz, Richard Mergner, mit Blick auf die Ergebnisse mit.

Nach Angaben des BUND ist die Umfrage repräsentativ. Bundesweit wurden rund 5000 Menschen ab 18 Jahren befragt, in Bayern waren es 800. Diese äußerten sich auch zu möglichen Konsequenzen. Im Fall von Wasserknappheit gab der Großteil der Befragten (81,5 Prozent) in Bayern an, aufs Autowaschen zu verzichten, um Wasser zu sparen. Außerdem befürworteten demzufolge mehr als 63 Prozent höhere Wasserentnahmeabgaben für Unternehmen, die viel Wasser verbrauchen.

Ein sogenannter Wassercent sollte eigentlich schon in dieser Legislaturperiode eingeführt werden. Die Staatsregierung hatte die Pläne aber immer wieder verschoben, da ihrer Meinung nach die Bevölkerung und die Wirtschaft nicht durch zusätzliche Kosten belastet werden sollten. Bei einem runden Tisch zum Wassermangel hatte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) kürzlich angekündigt, eine Abgabe auf die Entnahme von Grundwasser im kommenden Jahr einführen zu wollen. Wie diese konkret aussehen soll, blieb offen.

Mergner kritisierte, dass der Wassercent erst nach der Landtagswahl kommen solle. Die Einführung sei lange überfällig, sagte er. Man werde die neue Staatsregierung bei Zeiten an Söders Aussage erinnern. Auch von den Grünen im Landtag kam Kritik daran, dass der Wassercent seit Jahren versprochen werde. "Mehr als die Hälfte der Menschen im Land sorgt sich, weil es seit Monaten viel zu wenig regnet. Wir spüren alle, dass wir jetzt dringend gegensteuern müssen", teilte Fraktionschef Ludwig Hartmann mit.

Beim runden Tisch rief die Staatsregierung beim Kampf gegen den Wassermangel auch zu einem sparsameren Umgang auf und kündigte ein überregional angelegtes Verteilnetz an, das Bayern vom Bodensee in Zukunft mit Wasser versorgen soll.

Solche technischen Lösungen seien sinnvoll, aber nur die halbe Miete, sagte Mergner. "Das Wasser muss auch unter natürlichen Bedingungen in der Fläche gehalten werden, dazu müssen vor allen Dingen Auenlandschaften renaturiert und Moore wiedervernässt werden." Die Staatsregierung müsse dabei mit allen Akteuren zusammenarbeiten - auch den Umweltverbänden, die beim runden Tisch nicht eingeladen gewesen seien.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.