Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Berlin & Brandenburg
  3. 2. Bundesliga: Kein dritter Sieg in Folge: Hertha verliert in Karlsruhe

2. Bundesliga
21.04.2024

Kein dritter Sieg in Folge: Hertha verliert in Karlsruhe

Berlins Jonjoe Kenny (l) im Zweikampf mit Paul Nebel vom Karlsruher SC.
Foto: Jan-Philipp Strobel, dpa

Nach einer der besten Saisonleistungen kommt die Hertha mit breiter Brust nach Karlsruhe. Doch die Berliner lassen mal wieder die Konstanz vermissen.

Mit der ersten Siegesserie von drei Spielen in dieser Saison wurde es nichts für die Hertha, und Trainer Pal Dardai hatte als Ursache besonders eine Phase im Blick. "Die erste halbe Stunde war okay, dann haben wir angefangen, ein bisschen zu spekulieren. Die sogenannte offensive Abteilung hat defensiv nicht mitgemacht", sagte der Ungar bei Sky nach dem 2:3 (1:2) beim Karlsruher SC am Sonntag. "In der Halbzeit haben sie dafür eine Gehirnwäsche bekommen. Die zweite Halbzeit war besser." Die Berliner rutschten auf den siebten Tabellenplatz ab. Hertha hatte insgesamt die besseren Chancen, leistete sich aber in der Defensive immer wieder Inkonsequenz und Passivität.

Noch mal ins Aufstiegsrennen eingegriffen hätten die Hauptstädter vermutlich ohnehin nicht. Doch wie die junge Mannschaft die Saison beendet, wird mit beeinflussen, ob Trainer Pal Dardai, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, weiter Chefcoach der Charlottenburger bleibt. In der Rückrunde hat Hertha zwar die zweitbeste Offensive, aber auch die meisten Gegentore kassiert. Flügelspieler Fabian Reese sagte nach der Partie: "Ich habe ein super Verhältnis mit Pal auf und neben dem Platz. Er ist ein super Mensch."

Dardai konnte die gleiche Startelf auf das Feld schicken, die Hansa Rostock am letzten Spieltag so überzeugend geschlagen hatte. Das Spiel kam dann wie ein Best-of der bisherigen Hertha-Saison daher - mit allen Höhen und Tiefen. Zu Beginn übernahmen die Berliner die Kontrolle und hätten durch Aymen Barkok in Führung gehen müssen. Doch nach einem kapitalen Fehlpass von KSC-Keeper Patrick Drewes konnte der 25-Jährige nicht vollenden.

Stattdessen machten sich die Berliner das Leben schwer. Nach einer Ecke verlängerte Marc Oliver Kempf unglücklich in den Fuß von Marco Thiede, der nicht entscheidend gestört wurde. Einen konsequent vorgetragenen Angriff nutzte Herthas Offensiv-Traumpaar dann zum Ausgleich. Aktivposten Reese legte Haris Tabakovic seinen 20. Saisontreffer auf.

Doch dann wurden die Berliner wieder passiver. "Leute, Fußball spielen", schrie Trainer Dardai von außen, doch es brachte zunächst nichts. Igor Matanovic köpfte zur Halbzeitführung der Hausherren ein.

Beide Fanlager, die eine jahrzehntelange Freundschaft verbindet, blieben über weite Teile der ersten Halbzeit ruhig aus Respekt vor einem Fan der Gastgeber, der von der Brüstung gestürzt war. Die Person sei sofort medizinisch versorgt und anschließend abtransportiert worden, hieß es vom KSC noch während des Spiels. Sie sei ansprechbar.

Hertha kam aktiver aus der Pause. Palko Dardais Schuss konnte Drewes gerade noch um den Pfosten lenken. Eine scharfe Flanke konnte der eingewechselte Florian Niederlechner nicht verarbeiten. Marvin Wanitzek profitierte wenig später davon, dass Michal Karbownik beim Pass äußerst inkonsequent in den Zweikampf ging. Nach Tabakovics Elfer rannte Hertha noch mal an, aber vergebens.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.