Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Berlin & Brandenburg
  3. Freizeit: Größere Eingänge: Tempelhofer Feld soll attraktiver werden

Freizeit
31.03.2024

Größere Eingänge: Tempelhofer Feld soll attraktiver werden

Zahlreiche Menschen sind während des Sonnenuntergangs auf dem Tempelhofer Feld unterwegs - im Hintergrund ist der Bezirk Neukölln zu sehen.
Foto: Christophe Gateau, dpa (Archivbild)

Während über eine Bebauung mit Wohnungen diskutiert wird, soll der größte Freiraum in der Stadt attraktiver werden: Auf dem Tempelhofer Feld sind mehr Spielmöglichkeiten, Sitzplätze und mehr geplant.

Während Diskussionen über mehr Platz für Flüchtlinge oder auch Wohnungen auf dem Tempelhofer Feld laufen, wird auf der Neuköllner Seite gebaut. Mit neuen Bewegungs- und Aufenthaltsangeboten sowie größeren Eingängen will das landeseigene Unternehmen Grün Berlin das Tempelhofer Feld im Bereich Oderstraße attraktiver gestalten. Nach Angaben einer Sprecherin soll es vor allem für Kinder mehr Möglichkeiten geben, die zum Teil auch barrierefrei sind: Geplant sind eine Hüpfscheibe, ein Drehkreis, ein Kletterbogen, Trittplattformen, eine Wassersprühanlage sowie ein Rollstuhl-Karussell und ein Rollstuhl-Trampolin.

Außerdem sollen 25 Sitzbänke, darunter zwei neuartige Holzbänke mit einer Sitzfläche von insgesamt 84 Metern, zwei neue Trinkbrunnen sowie zwei neue Toilettenanlagen einen Aufenthalt auf dem ehemaligen Flughafengelände attraktiver machen. Mit 176 neuen Stellplätzen für Fahrräder, davon vier für Lastenräder, sollen Radfahrer künftig deutlich mehr sichere Abstellmöglichkeiten vorfinden. Bodenschwellen und -markierungen sollen für eine Entschleunigung des Radverkehrs und mehr Sicherheit für alle Besucher in den Eingangsbereichen sorgen.

Die Haupteingänge Herrfurthstraße und Crashgate sollen demnach jeweils um zehn Meter verbreitert werden auf insgesamt 21,5 Meter und 24 Meter. "Zusätzlich werden die Nebeneingänge Kienitzer Straße, Allerstraße, Okerstraße und Leinestraße jeweils auf vier Meter vergrößert", erläutert die Grün-Berlin-Sprecherin. Alle sechs Eingänge werden demnach barrierefrei gestaltet, inklusive eines Blindenleitsystems. Der Zugang Leinestraße erhalte zusätzlich ein neues Drehkreuz. Dadurch können Besucher das Gelände auch nach Ende der Öffnungszeiten verlassen, wie schon an den Eingängen Tempelhofer Damm, Columbiadamm, Herrfurthstraße und Crashgate.

Außerdem werden unterirdische Leitungen für Strom und Wasser für die bestehenden Gebäude, Projektflächen und Freizeitangebote im Projektgebiet neu verlegt oder saniert. Die gesamte Umgestaltung soll laut Planung voraussichtlich im kommenden Jahr abgeschlossen sein.

Bei einem Volksentscheid im Jahr 2014 hatte sich eine Mehrheit der Berliner dafür ausgesprochen, das Tempelhofer Feld nicht zu bebauen. Angesichts der Wohnungsknappheit reißt die Diskussion darum aber nicht ab. Berlins Regierender Bürgermeister Kai Wegner (CDU) hat sich für eine Randbebauung mit Wohnungen ausgesprochen. Berlins CDU-Fraktionschef Dirk Stettner will zudem die Flüchtlingsunterkunft auf dem Tempelhofer Feld stärker ausbauen als bisher geplant. Er forderte die Schaffung von 3000 zusätzlichen Plätzen auf dem Areal. Bisher leben auf dem früheren Flughafen Tempelhof rund 2300 Menschen, darunter gut 1400 im Bereich der Hangars und 850 in einem Containerdorf auf dem Tempelhofer Feld nebenan.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.