Newsticker
Nato startet Aufnahmeverfahren für Finnland und Schweden
  1. Startseite
  2. Berlin & Brandenburg
  3. Gesellschaft: Prostituierten-Verband: Mehr Rechte, weniger Repressionen

Gesellschaft
02.06.2022

Prostituierten-Verband: Mehr Rechte, weniger Repressionen

Eine Sexarbeiterin sitzt in einem Studio.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa (Symbolbild)

Viele Prostituierte wollen raus aus der Schmuddelecke und als normale Dienstleisterinnen für menschliche Bedürfnisse anerkannt werden. Zugleich will der Staat die Frauen mehr schützen und härter gegen den Bereich der Zwangsprostitution vorgehen. Das führt zu Konflikten.

Mehr Rechte und weniger Einschränkungen für Prostituierte haben Vertreterinnen und Unterstützerinnen sogenannter Sexarbeiterinnen gefordert. Abgeschafft werden müssten die vorgeschriebenen regelmäßigen Registrierungen und Beratungen der Frauen, Strafverfolgung von Kunden und weitere Sondergesetze für Prostituierte und Bordelle. Das sagte Stephanie Klee vom Bundesverband Sexuelle Dienstleistung (BSD) am Donnerstag, dem "Internationalen Hurentag".

Das Prostitutiertenschutzgesetz diene nur der Repression und Kontrolle, nicht dem Schutz. "Es geht ausschließlich darum, die Branche zurückzudrängen", sagte Klee bei einer Pressekonferenz im Berliner Großbordell Artemis in Charlottenburg. "Für keine andere Branche gibt es diese engmaschigen Kontrollen." Sexarbeiterinnen sollten endlich wie normale Berufstätige behandelt werden. Die Maßnahmen seien nur ein Einstieg in ein künftiges Verbot von Sexarbeit durch die Hintertür wie in manchen skandinavischen Ländern.

Unterstützung erhielt der Verband auch von der bekannten Anwältin und Frauenrechtlerin Seyran Ates. Man dürfe Prostitution nicht pauschal verdammen oder kriminalisieren. Viele Frauen arbeiteten freiwillig und selbstständig. Sie seien selbstbewusst, würden aber von der Gesellschaft und der Politik diskriminiert. Natürlich müsse der Bereich der Zwangsprostitution scharf bekämpft werden, betonte Ates. Aber das müsse mit eigenen Gesetzen gegen Gewalt und Menschenhandel geschehen. Zum Schutz der ausgebeuteten Frauen müsse es statt Repressionen viel mehr Geld für Beratung und Sozialarbeit geben.

Im Gesetz gegen Zwangsprostitution gilt seit 2021, dass ein Kunde bestraft werden kann, wenn er die Umstände, unter denen die Frau arbeitet, hätte erkennen können. Klee, Ates und eine Anwältin betonten, dass das für die meisten Kunden kaum möglich sei. Gezwungene Prostituierte würden das nicht zugeben, auch sonst gebe es für Laien kaum Anzeichen. "Das Gesetz nützt nichts gegen Kriminelle, aber verunsichert die Kunden."

Am Donnerstag sei daher von zwei Kunden eine Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe eingereicht worden, so Klee. Zudem ist am Samstag in Berlin eine Demonstration von Sexarbeiterinnen zum "Welthurentag" auf dem Ku'damm geplant.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.