Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Berlin & Brandenburg
  3. Handball: Kretzschmar bedauert Rückzug Saudi-Arabiens aus dem Handball

Handball
10.04.2024

Kretzschmar bedauert Rückzug Saudi-Arabiens aus dem Handball

Stefan Kretzschmar, Sportvorstand des Handball-Bundesligisten Füchse Berlin, gibt vor dem Spiel ein TV-Interview.
Foto: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild, dpa (Archivbild)

Der frühere Nationalspieler Stefan Kretzschmar Handball sorgt sich um die Zukunft des Handballs. Dass sich Saudi-Arabien aus dem Sport zurückziehe, sei aus sportlicher Sicht keine gute Nachricht.

Der ehemalige Handball-Nationalspieler Stefan Kretzschmar bedauert Saudi-Arabiens schwindendes Interesse am Handball und warnt davor, dass der Sport global an Bedeutung verlieren könnte. "Wenn die Saudis sich zurückziehen, heißt das übersetzt, dass unser Sport dort keine Relevanz hat und global keine Relevanz hat", sagte Kretzschmar in einem am Dienstagabend auf der Streamingplattform Dyn veröffentlichten Beitrag.

Zuletzt war bekannt geworden, dass Saudi-Arabien sich nicht wie geplant für die Ausrichtung der Handball-WM 2029 und 2031 bewerben will. Der Wüstenstaat wolle sich auf andere Sportarten konzentrieren und sich völlig aus dem Handball zurückziehen, wie DHB-Boss Andreas Michelmann dem Magazin "Handball Inside" gesagt hatte. Auch die Club-WM soll in diesem Jahr nicht mehr in dem Land auf der Arabischen Halbinsel stattfinden. 

Handball-WM in Südamerika?

Kretzschmar zeigte sich besorgt über die Entwicklung. Schließlich sei Saudi-Arabien aus rein sportlicher Sicht ein Fenster für den Handball in die arabische und afrikanische Welt. "Dieses Fenster wird geschlossen, wenn sie sich für uns nicht mehr interessieren. Da wir eh schon ein Problem haben, ein globaler Sport zu bleiben, ist das keine gute Nachricht für uns als Sportart allgemein", sagte der Sportvorstand des Bundesligisten Füchse Berlin.

Der 51-Jährige appellierte an die internationalen Verbände EHF und IHF, eine Vision zu entwickeln, um Handball globaler zu machen. Er machte folgenden Vorschlag: "Man nutzt eine WM zum Geld verdienen und die darauffolgende WM muss man Geld investieren. Man muss in Regionen und Länder gehen, in der der Handball nicht populär ist. Nach Südamerika, nach Asien, nach Afrika. Muss dort eine WM austragen, von mir aus zu jedem Spiel Hunderte oder Tausende Freikarten verteilen, damit man die Kids in die Halle bekommt." 

Saudi-Arabien investiert massiv in den Sport

Kretzschmar ließ bei seinen Ausführungen "die Menschenrechtsthematik" bewusst außen vor. "Ich weiß, das kann man nicht, aber das will ich jetzt nicht thematisieren in dem, was ich zu sagen habe", erklärte er. 

Saudi-Arabien investiert über seinen Staatsfonds seit Jahren massiv in den Sport und ist unter anderem auch bereits ins Fußball-, Box- und Formel-1-Geschäft groß eingestiegen. Offizielle Ziele des Staatsplans "Vision 2030" sind die Diversifizierung der Wirtschaft, weniger Abhängigkeit vom Öl, eine Öffnung des Landes auch für Touristen und attraktive Angebote für die eigene Bevölkerung. Doch dem Königreich wird auch vorgeworfen, mit dem Engagement im Sport von seinen Verstößen gegen Menschenrechte abzulenken und sein Image verbessern zu wollen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.