Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Berlin & Brandenburg
  3. Justiz: Heroinhandel an Bahnhöfen: Prozess beginnt mit Geständnissen

Justiz
14.05.2024

Heroinhandel an Bahnhöfen: Prozess beginnt mit Geständnissen

Das Gesetzbuch "Strafrecht" steht auf einem Tisch in einem Verhandlungssaal im Kriminalgericht Moabit.
Foto: Monika Skolimowska, dpa (Archivbild)

Monatelang ist die Polizei einer mutmaßlichen Drogenbande auf der Spur. Deren Mitglieder sollen vor allem an Berliner Bahnhöfen sogenannte Szenekugeln verkaufen. Nun stehen sieben Männer vor Gericht.

Gegen eine mutmaßliche Drogenbande hat der Prozess vor dem Berliner Landgericht begonnen. Angeklagt sind sieben Männer im Alter von 18 bis 50 Jahren. Sie sollen vor allem Heroin in sogenannten Szenekugeln an S- und U-Bahnhöfen verkauft haben - von mehr als 3600 innerhalb von drei Monaten geht die Anklage aus. Sechs der Männer haben die Vorwürfe zu Prozessbeginn am Dienstag weitgehend gestanden. Ein 27-Jähriger, der als ein Hauptangeklagter gilt, erklärte, es treffe zu, dass er innerhalb der Gruppe in einer "führenden Rolle" gewesen sei.

In dem Prozess wegen bandenmäßigen Drogenhandels geht es um 56 mutmaßliche Taten. Von Mai bis August 2023 sollen die Angeklagten vor allem an den S-Bahnhöfen Innsbrucker Platz, Bundesplatz und Tempelhof agiert haben. Innerhalb der Gruppierung sollen der 27-Jährige und ein 25-jähriger Angeklagter für die Koordinierung der Betäubungsmittelgeschäfte verantwortlich gewesen sein. Die weiteren Angeklagten seien vor allem als sogenannte Läufer für den Verkauf an verschiedenen Bahnhöfen im Berliner Stadtgebiet aktiv geworfen.

Der 27-Jährige erklärte über einen seiner Verteidiger weiter, er habe zwar für illegale Geschäfte genutzte Telefone bedient und auch Geld aus Verkäufen eingesammelt, aber kein Heroin eingekauft. Für den "Nachschub" habe ein Hintermann gesorgt, der "besser vernetzt" gewesen sei. Ein 31-Jähriger gab zu, einer der Verkäufer gewesen zu sein. Ein 18-Jähriger erklärte, er habe in einer Wohnung in Berlin-Neukölln, die Treffpunkt der Gruppe gewesen sei, Heroingemisch für den Verkauf portioniert.

Ermittler der Polizei und des Landeskriminalamtes hatten im November 2023 in mehreren Teilen Berlins Wohnungen und Fahrzeuge der mutmaßlichen Drogendealer durchsucht. Fünf der Angeklagten befinden sich seitdem in Untersuchungshaft. Die Ermittler stellten damals auch 190 Heroin- oder Kokain-Konsumeinheiten sowie rund 25.000 Euro Bargeld sicher. Der Prozess wird am 22. Mai fortgesetzt.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.