Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Berlin & Brandenburg
  3. Landgericht Berlin: Geldstrafe für Bushidos Manager: Revision eingelegt

Landgericht Berlin
12.02.2024

Geldstrafe für Bushidos Manager: Revision eingelegt

Der Hauptangeklagte Arafat Abou-Chaker (vorne l) verlässt nach der Urteilsverkündung das Landgericht.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Rund dreieinhalb Jahre hat das Gericht Vorwürfe gegen den Ex-Geschäftspartner von Bushido geprüft. Am Ende gab es lediglich eine Geldstrafe. Die Staatsanwaltschaft akzeptiert das zunächst nicht.

Die Berliner Staatsanwaltschaft akzeptiert das Urteil gegen den Ex-Manager von Rapper Bushido zunächst nicht. Die Behörde habe "zum Zwecke der Nachprüfung" Revision eingelegt, sagte ein Behördensprecher am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Ob diese tatsächlich durchgeführt werde, hänge von der schriftlichen Urteilsbegründung ab. Bis diese vorliegt, dürften noch einige Monate vergehen. Rechtsmittel müssen jedoch innerhalb einer Woche nach dem Urteil eingelegt werden.

Das Landgericht Berlin sprach Arafat Abou-Chaker, der als Berliner Clan-Chef gilt, am vergangenen Montag nach rund dreieinhalbjährigem Prozess in den wesentlichen Punkten frei. Es verurteilte den 47-Jährigen lediglich zu einer Geldstrafe von 81 000 Euro (90 Tagessätze von jeweils 900 Euro) wegen Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes, weil er heimlich Gespräche mitgeschnitten hatte.

Drei mitangeklagte Brüder im Alter von 42, 46 und 53 Jahren wurden ebenfalls freigesprochen in den Fällen, in denen es um Bushido ging. Bei einem Bruder wurde im Fall einer falschen eidesstattlichen Versicherung von einer Strafe abgesehen. In seinem Fall sah die Staatsanwaltschaft nach Angaben des Behördensprechers von einer Revision ab.

Haftentschädigung für zwei Angeklagte

Nach dem Urteil soll Arafat Abou-Chaker eine Haftentschädigung von 75 Euro pro Tag für gut zwei Wochen Untersuchungshaft bekommen, sein 42 Jahre alter Bruder für rund acht Monate. Von den immensen Prozesskosten müssen angesichts der Freisprüche laut Urteil alle nur einen Bruchteil zahlen. Der Rest fällt der Staatskasse zur Last.

Rapper Bushido war in dem Strafverfahren Zeuge und Nebenkläger - und ein Großteil der Vorwürfe basierte auf seinen Aussagen. Danach sollte es nach der Trennung der einstigen Geschäftspartner 2017 zu Gewalt gekommen sein, um von dem Musiker eine Millionenzahlung zu bekommen. Die Anklage hatte Abou-Chaker unter anderem versuchte schwere räuberische Erpressung, Freiheitsberaubung, Nötigung sowie gefährliche Körperverletzung und schwere Untreue vorgeworfen.

Gericht: Widersprüche in Aussagen

In seinem Urteil machte das Landgericht jedoch klar: Es ist nicht überzeugt von der Aussage Bushidos, mit bürgerlichem Namen Anis Mohamed Ferchichi. Es gebe Widersprüche. Eine versuchte räuberische Erpressung scheide aus rechtlichen Gründen aus, hieß es unter anderem im Urteil. Abou-Chaker habe von Ansprüchen ausgehen können. Über Monate seien Verhandlungen zur Trennung gelaufen. Dem Ex-Manager könne nicht unterstellt werden, dass er keine Zahlungsansprüche gehabt habe. Die Freiheitsberaubung sei nicht nachweisbar, so das Gericht. Auch für eine gefährliche Körperverletzung habe sich die Kammer nicht die für eine Verurteilung erforderliche Überzeugung bilden können, hieß es.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.