1. Startseite
  2. Daten & Karten
  3. Diese Schwimmbäder in der Region sind sanierungsbedürftig

Schwimmen

13.08.2018

Diese Schwimmbäder in der Region sind sanierungsbedürftig

Das Bobinger Hallenbad steht auf der Liste der sanierungsbedürftigen Bäder.
Bild: Fred Schöllhorn (Archivbild)

68 Hallen- und Freibäder in Schwaben sind laut Innenministerium sanierungsbedürftig. Neun Bäder stehen sogar vor der Schließung.

Mehr als die Hälfte der staatlichen Schwimmbäder in Bayern sind sanierungsbedürftig oder stehen sogar vor der Schließung. Das teilte das bayerische Innenministerium auf Anfrage des SPD-Abgeordneten Markus Rinderspacher mit. Demnach gibt es in Schwaben 131 Frei- und Schwimmbäder unter staatlicher Aufsicht. Davon sind 77 Bäder, also fast 58 Prozent, sanierungsbedürftig. Privat betriebene Schwimmbäder wurden nicht erfasst.

Welche Bäder das sind und wo sie liegen, zeigt die Karte. Bäder, die mit einem gelben Symbol markiert sind, gelten als (dringend) sanierungsbedürftig. Die Bäder mit rotem Symbol sind von der Schließung bedroht. Teilweise sind die Informationen des Inneministeriums überholt. So ist beispielsweise das Eichwaldbad in Lindau, das als "Bad mit drohender Schließung" eingestuft ist, mittlerweile abgerissen. Stattdessen soll dort eine Thermenlandschaft entstehen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Am schlechtesten geht es den Bädern in der Oberpfalz

Mit 58 Prozent sanierungsbedürftiger Bäder liegt Schwaben bayernweit im Durchschnitt. Am schlechtesten steht es um die Bäder in der Oberpfalz. Dort müssen knapp 72 Prozent der Bäder saniert werden. Am besten geht es Oberbayern, aber auch dort sind mehr als die Hälfte der kommunal betriebenen Bäder (51 Prozent) auf der Liste des Innenministeriums.

Um alle Bäder in Bayern zu sanieren, müssten laut Innenministerium fast 1,03 Milliarden Euro aufgebracht werden.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.08.2018

Die Steuereinnahmen auf nie dagewesenem Rekordhoch, die Belastung der Bürger so hoch wie nie, aber dafür (und für vieles andere Notwendige) ist kein Geld da. 93 Milliarden für die zum größten Teil nicht realisierbare "Integration" von Merkels Gästen u.a. aus Westafrika und dem Maghreb sind allerdings "erwirtschaftet", die AfD schon jetzt größte Oppositionspartei, Tendenz steigend. Eine Rezession, die irgendwann zwangsläufig kommen wird, mag man sich nicht vorstellen, nein, diesen Rechtsruck (den ich schon 2015 kommen sah und ausgelacht wurde!) der da noch kommen wird, den mag ich mir in meinen Albträumen nicht vorstellen...Aber ich prophezeie: macht die Politik so weiter kommt er...

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20sz187(1).tif
SPD-Anfrage

Bayerns Schwimmbäder in Sanierungsnot - 53 Bädern droht das Aus

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden