Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Digital
  3. Bezahldienst, Videos, Messenger: Das ändert sich bei Facebook

Entwicklerkonferenz F8

26.03.2015

Bezahldienst, Videos, Messenger: Das ändert sich bei Facebook

Facebook wird seinen Charakter verändern - weg vom sozialen Netzwerk.
Bild: Lukas Schulze (dpa)

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat die zukünftige Ausrichtung des Konzerns bekanntgegeben. Werbung wird dabei wichtiger denn je. Was die Nutzer erwartet.

App-Anbieter statt soziales Netzwerk: Auf der Entwicklerkonferenz F8 sagte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg am Mittwoch, in welche Richtung sich das soziale Netzwerk entwickeln wird. Wichtigste Erkenntnis ist, dass das soziale Netzwerk bald kein soziales Netzwerk mehr ist.

Vielmehr will Facebook seine vielen Apps ausbauen. Inhalte, Verweildauer und Datensammlungen zu Werbezwecken stehen dabei im Vordergrund. Was sich für Facebook-Nutzer ändern wird:

Verzahnung von Inhalten innerhalb der Facebook-Produktpalette

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Fotos oder Videos sollen sich schon bald mit einem Knopfdruck auf Facebook, Messenger, Whatsapp und Instagram teilen lassen.

Reservierungen und Bestellungen aufgeben

Kunden sollen beispielsweise Plätze im Restaurant oder im Kino reservieren können – oder eine Bestellung aufgeben. Status und Standort sollen dann via Messenger einsehbar sein.

Geldüberweisungen vornehmen

Bereits in der vergangenen Woche hatte Facebook einen Bezahlservice vorgestellt. Nutzer des Messengers können so Geld mit dem Programm überweisen.

Entwickler willkommen

Auch Fremd-Apps sollen sich bald in den Messenger integrieren lassen. Im Nutzeralltag entpuppt sich das als teils erschreckend banal: Bilder oder Videos können beispielsweise alternativ zu Texten verschickt werden.

Intelligentere Unterbringung von Werbebotschaften

Facebook verdient Geld mit Daten und bietet diese kommerziellen Anbietern zur zielgerichteten Platzierung von Reklame an. Facebook-Apps könnten als Folge der Neuausrichtung schon bald Werbung zeigen, die als solche kaum noch von regulären Inhalten zu unterscheiden ist.

360-Grad-Videos ansehen

Facebook-Apps sollen bald auch 360-Grad-Videos unterstützen. Dabei werde in Zukunft die Technologie hinter der 3D-Brille Oculus wichtig sein. Facebook hatte Oculus im vergangenen Jahr für rund zwei Milliarden Dollar gekauft. Zuckerberg hofft, dass die Technologie bei Unterhaltung und auch bei Lernen zum Einsatz kommen wird.

AZ/goro

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren