Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Digital
  3. Cyber-Kriminalität: Illegale Bankkonten: Online-Betrüger könnten von der Flüchtlingskrise profitieren

Cyber-Kriminalität
06.09.2015

Illegale Bankkonten: Online-Betrüger könnten von der Flüchtlingskrise profitieren

Cyberkriminelle könnten jetzt von der Flüchtlingskrise profitieren, denn die Anforderungen zur Eröffnung von Bankkonten sind für die Flüchtlinge gelockert worden.
Foto: Obe Jai Htf, dpa

Das Geschäft mit illegalen Bankkonten im Internet blüht. Vor allem werden "Bank drops" für Betrug beim Online-Handel genutzt. Wie Betrüger nun von der Flüchtlingskrise profitieren.

Das Geschäft mit Konten, die unter falscher Identität eröffnet werden, bereitet Polizei und Staatsanwaltschaften zunehmend Sorgen. In einschlägigen Internetforen blühe das Geschäft mit illegalen Konten, berichtete die "Welt am Sonntag". Die sogenannten "Bank Drops" werden demnach vor allem für Betrügereien im Online-Handel genutzt. Die Erleichterungen für Flüchtlinge bei der Kontoeröffnung könnten das Problem dem Bericht zufolge verschärfen.

Betrüger eröffnen illegale Bankkonten mit gefälschten Ausweisen

"Die Täter verwenden in der Regel gefälschte Ausweisdokumente", sagte Georg Ungefuk von der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität in Gießen der Zeitung. Der Staatsanwalt bearbeitet dem Bericht zufolge mehrere Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit illegalen Konten. Diese werden laut Bericht neuerdings auch als Werkzeug für andere Kriminelle systematisch gehandelt und unverhohlen im Internet angeboten.

Kriminelle profitieren von gelockerten Anforderungen für Flüchtlinge

Die Finanzaufsichtsbehörde hatte kürzlich Flüchtlingen die Eröffnung eines Kontos erleichtert: Die Anforderungen an die Dokumente wurden gelockert, mit denen sich Flüchtlinge am Bankschalter ausweisen müssen. Ein Bankenjurist sagte der "Welt am Sonntag", die Branche fürchte Missbrauch. Ein provisorischer Passersatz lasse sich mit deutlich weniger Aufwand fälschen als ein regulärer Personalausweis. Kriminelle könnten gar ahnungslose Flüchtlinge benutzen, um neue illegale Konten zu schaffen. AFP

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.