Newsticker

Bei hohen Zahlen: Söder fordert eine bundesweite Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Digital
  3. Google-Blogs werden zur sexfreien Zone

Sex-Verbot bei Blogger

24.02.2015

Google-Blogs werden zur sexfreien Zone

Google räumt in seinen Blogs auf. Seiten mit pornografischen oder sexuellen Inhalten müssen in den kommenden Wochen jugendfrei werden, sonst drohen Konsequenzen.
Bild: Bernd von Jutrczenka, dpa (Symbolbild)

Google räumt in seinen Blogs auf. Seiten mit pornografischen oder sexuellen Inhalten müssen in den kommenden Wochen jugendfrei werden, sonst drohen Konsequenzen.

Google ändert die Richtlinien für seinen Blog-Dienst Blogger. Ab dem 23. März 2015 dürfen auf Blogger keine Bilder oder Videos mehr öffentlich geteilt werden, die "sexuell eindeutig sind oder sexuell explizite Nacktheit darstellen". Das teilte der Suchmaschinenkonzern mit.

Wer die sexuellen Inhalte auf seinem Blog nicht löscht, muss mit Konsequenzen rechnen. Zwar würden keine Inhalte gelöscht, so Google in einer Mitteilung. "Gibt es in Ihrem Blog jedoch derartige Bilder oder Videos, wird Ihr Blog nach dem 23. März 2015 in einen privaten Blog umgewandelt."

Private Blogs sind nur sichtbar für den Blogeigentümer, für Administratoren und für Nutzer, für die der Eigentümer den Blog freigegeben hat. Sprich: Sie sind nicht mehr öffentlich sichtbar.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Noch strenger will Google mit neuen Blogs auf seiner Plattform umgehen. Wer nach dem 23. März Sex oder Pornos über eine Blogger-Seite veröffentlicht, müsse mit der Löschung der Seite rechnen.

Immerhin: Nacktheit in den Blogs sei weiterhin erlaubt, "wenn der Inhalt der Öffentlichkeit einen wesentlichen Nutzen bietet, z. B. im künstlerischen, erzieherischen, dokumentarischen oder wissenschaftlichen Kontext", so Google.

Wie viele Blogs mit sexuellen oder pornografischen Inhalten im Netz exisitieren, ist unklar. Bislang hatte Google diese aber weitgehend gewährend lassen. Nur wenn sich andere Nutzer beschwerten, wurden diese Blogger-Seiten als für Jugendliche nicht geeignet gekennzeichnet. Frei zugänglich waren sie dennoch. bo

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren