1. Startseite
  2. Digital
  3. John Venn: Google Doodle für das Mengendiagramm

John Venn

04.08.2014

John Venn: Google Doodle für das Mengendiagramm

John Venn vor seinem persönlichen Google-Doodle. Hier wird die Schnittmenge der Mengen "Säugetiere" und "Benötigt Kälte" abgebildet. Oder um es einfacher auszudrücken: Ein Eisbär.
Bild: Screenshot AZ/Google

John Venn machte mit seinem Diagramm Schülern und Studenten die Mengenlehre verständlicher. Zu seinem 180. Geburtstag bekommt er von Google ein Doodle, das ihm wohl gefallen hätte.

Vom Venn-Diagramm hat wohl so gut wie jeder schon einmal etwas gehört. Diese überlappenden Kreise, in denen sich die sogenannte Schnittmenge zweier Mengen trifft. Und auch wenn viele die Stochastik nach der Schulzeit schnell abgehakt haben, so gehörte das Diagramm von John Venn zu den angenehmeren Seiten der Mengenlehre.

John Venn: Google spendiert ein Doodle zum 180. Geburtstag

Das dachte sich zum 180. Geburtstag des Mathematikers anscheinend auch jemand beim Suchmaschinengiganten Google, und so dürfen sich Interessierte an einem interaktiven Doodle probieren, an dem John Venn selbst wohl seine Freude gehabt hätte.

Wie funktioniert das Doodle? Zu Beginn drückt der Nutzer die "Play"-Taste. Danach stehen ihm auf der linken Seite fünf Elemente zur Auswahl, beispielsweise "Vegetation" oder "Verkehrsmittel". Nachdem er sich für eines entschieden hat, tauchen auf der rechten Seite weitere fünf kleine Kreise auf, in denen sich Eigenschaften wie "mythisch" oder "mit Flügeln" befinden.

Googles_13ter-Geburtstag_Google-Doodle.jpg
33 Bilder
Die Welt der Google Doodles
Bild: Screenshot

John Venn-Doodle: Was kann fliegen und macht Musik?

Auch hier sucht sich der Nutzer einen aus und hat somit zwei Mengen, deren Beziehung in der Mitte des Venn-Diagramms verdeutlicht wird. Dabei beweist die Google-Belegschaft durchaus Humor, so viel sei verraten. Ein Musikinstrument, das fliegen kann? Probieren sie es aus.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia baut ein teilöffentliches WLAN-Netz auf und nutzt dazu die Router seiner Kunden. Foto: Oliver Berg
BGH entscheidet

Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen