Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Digital
  3. YouTube-Star LeFloid kritisiert TV-Nachrichten

YouTube

18.04.2015

YouTube-Star LeFloid kritisiert TV-Nachrichten

Florian Mundt, der auf YouTube als Videoblogger LeFloid bekannt ist, kritisiert die Machart von TV-Nachrichten. Für junge Zuschauer sei die 15-minütige "tagesschau" ungeeignet.
Bild: Britta Pedersen

Florian Mundt, der auf YouTube als Videoblogger LeFloid bekannt ist, hat die Machart deutscher TV-Nachrichten kritisiert. Gerade für junge Zuschauer seien diese ungeeignet.

Videoblogger Florian Mundt alias LeFloid hält die übliche Aufbereitung von Nachrichten im Fernsehen für ungeeignet, um ein junges Publikum anzusprechen. Seine überwiegend jugendlichen Zuschauer "wollen sich nicht hinsetzen und wie bei der "Tagesschau" in 15 Minuten zehn Themen reindrücken lassen, von denen sie die Hälfte bis zum "Tatort" wieder vergessen haben", sagte Mundt dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

LeFloid: Der YouTube-Blogger hat viel zu tun

Der 27-Jährige ist ein erfolgreicher deutscher YouTube-Blogger. Seine Videos, in denen er Nachrichten kommentiert, erzielen regelmäßig mehr als eine Million Abrufe. Er selbst verbringe jeden Tag anderthalb bis zwei Stunden damit, einen Teil der 15.000 Zuschauerkommentare und 3000 E-Mails zu beantworten, die ihn nach eigenen Angaben täglich erreichen.

Teenager-Idol: Status hat auch Nachteile

Sein Status als Teenager-Idol hat aber auch Nachteile. "Wenn ich in den Sommerferien in Berlin unterwegs bin und in die dritte Schülergruppe renne, aus der jeder ein Foto mit mir will", nerve seine Bekanntheit, so Mundt. Er sei schon mehrmals aus einem Geschäft geworfen worden, weil er einen Massenauflauf verursacht habe.

Zu seinem Ausstieg bei der Kölner Vermarktungsfirma Mediakraft sagte Mundt: "Ich war unzufrieden mit der erbrachten Leistung und habe mich nicht wohlgefühlt. Die finanziellen Konditionen haben eine Rolle gespielt. Aber dass wir uns endgültig getrennt haben, lag auch an persönlichen Differenzen." dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren