Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Digital
  3. Entwicklerkonferenz: Wie Google mit KI die Internetsuche verbessern will

Entwicklerkonferenz
16.05.2024

Wie Google mit KI die Internetsuche verbessern will

Sundar Pichai, CEO von Google und Alphabet, spricht auf einer Google I/O Veranstaltung in Mountain View, Kalifornien.
Foto: Jeff Chiu/AP, dpa

Per Video eine Internetsuche auslösen und die Foto-Sammlung als Gedächtnishilfe nutzen: Google stellt bei seiner Entwicklerkonferenz neue Funktionen mit Künstlicher Intelligenz vor. Ein Überblick.

Bei der Entwicklerkonferenz Google I/O gibt es traditionell einen Ausblick auf künftige Software und Dienste des Internet-Riesen, von denen Nutzerinnen und Nutzer mittelfristig profitieren sollen. In diesem Jahr liegt ein Fokus auf Künstlicher Intelligenz. Die wichtigsten Ankündigungen auf einen Blick: 

Die Internetsuche wird mit KI verbessert

Zunächst alle Nutzer in den USA und bald auch in anderen Ländern bekommen bei vielen Suchanfragen als Erstes einen von Künstlicher Intelligenz erstellten Text-Überblick statt einer Ansammlung von Links angezeigt. 

Dabei betont Google, dass solche Zusammenfassungen eher bei komplexeren Anfragen erstellt werden sollen - und definitiv nicht bei sensiblen oder heiklen Themen. Für die verwendeten Informationen werden auch Links als Quellen-Verweise angezeigt.

Ein Video als Suchanfrage 

Die Grundidee dahinter: Warum sollte man erst eine Frage formulieren, wenn man der Suchmaschine ein Problem einfach zeigen kann? Das auf der Google I/O demonstrierte Beispiel war ein durchhängender Tonarm bei einem Plattenspieler. Auf Basis eines wenige Sekunden langen Videos schlug Google eine Lösung des Problems für genau das Modell vor, weil die Software es in dem Video erkannte.

"Circle to Search" wird schlauer

Die Möglichkeit, für eine Internetsuche einfach ein Objekt in einem Foto oder Worte in einem Text auf dem Smartphone-Display zu umranden, führte Google auf einigen Android-Geräten schon vor Monaten ein. In Zukunft soll die Funktion mehr können und zum Beispiel auch bei der Lösung von Mathematik-Aufgaben helfen.

Bessere Suche in der Foto-Sammlung

Googles KI-Modell Gemini kann nun auch komplexere Fragen beantworten. So könne man es etwa fragen, wann das eigene Kind schwimmen gelernt hat - Voraussetzung ist, dass man den Moment auf einem Foto festgehalten und in Google Photos hochgeladen hat. Die Software durchstöbert dann das Bildarchiv und liefert die Antwort auf die Frage.

Google-Chef Sundar Pichai fragte die KI auf der Konferenzbühne auch, wie sein Autokennzeichen lautet - und die KI suchte ein entsprechendes Foto heraus. Woher genau das Programm wusste, welches Auto in den Bildern seins ist, blieb offen.

Ein Video-Generator von Google

KI-Software, die aus dem Nichts realistisch aussehende Videos erzeugen kann, sorgt gerade für viel Aufsehen. Unter anderem der ChatGPT-Erfinder OpenAI spielt in diesem Bereich mit seinem Programm Sora mit. Google stellte nun sein Angebot mit dem Namen Veo vor. Es kann Clips in Full-HD-Auflösung auf Basis von Text-Vorgaben sowie aus Fotos und Video-Vorlagen erzeugen. Der Konzern würde es auch gern in Hollywood vermarkten.

KI, die bei betrügerischen Anrufen eingreift

In dem von Google demonstrierten Beispiel behauptete ein Anrufer, er sei ein Bank-Mitarbeiter - und es sei wegen eines Sicherheitsproblems notwendig, das eigene Geld auf ein neues Konto zu überweisen. An dieser Stelle warnte die KI, dass es sich bei dem Anrufer wahrscheinlich um einen Betrüger handelt. 

Damit das funktioniert, muss man die KI bei Anrufen mithören lassen. Details zu der Funktion will Google im späteren Jahresverlauf veröffentlichen.

Bessere Suche in der Mailbox

Die Gemini-KI soll wie ein persönlicher Assistent den vollen Durchblick im E-Mail-Postfach haben. Zum Beispiel kann man sie bitten, alle Rechnungen von einem bestimmten Anbieter herauszusuchen. In der Bürosoftware-Sammlung Workspace soll das KI-Modell Gemini Pro 1.5 als Assistent dienen und zum Beispiel E-Mail-Entwürfe vorformulieren können.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.