Newsticker

Ein Drittel der Deutschen will Maskenpflicht abschaffen oder lockern
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. 22 Auftritte und 39 Proben

Versammlung

08.01.2020

22 Auftritte und 39 Proben

Bissinger Chorgemeinschaft blickt zurück und ist sich einig: Alle Vorstandsämter bleiben gleich besetzt

„Für die Chorgemeinschaft war 2019 wieder ein überaus erfolgreiches Jahr!“ Dieses Fazit von Bürgermeister Stephan Herreiner, der selbst seit vielen Jahren aktiver Sänger ist, wurde bei der Generalversammlung der Chorgemeinschaft Bissingen im Gasthaus Krone eindrucksvoll bestätigt. Und für Kontinuität ist gesorgt, denn die Neuwahlen erbrachten als Ergebnis die uneingeschränkte Bestätigung des gesamten Vorstands. Vorsitzende der Chorgemeinschaft Bissingen, Günter Geißler, und Schriftführer Reinhold Nothofer in seinem medial unterstützten Protokollvortrag gingen auf das Sängerjahr zurück. Insgesamt 22 Auftritte des Chores und 39 Chorproben standen im abgelaufenen Jahr zu Buche, zu denen sich zusätzlich die Auftritte und die 17 separaten Probenabende des Doppelquartetts gesellten.

Etwas rückläufig sei mit aktuell 37 die Zahl der aktiven Sänger, bilanzierte Geißler. Sein Dank galt allen im Verein Engagierten, darunter Notenwart Heinz Bartschat, der Fahnenabordnung mit Martin Rieder, Klaus Göckel und Norbert Kiechle, dem stellvertretenden Chorleiter Wendelin Kiechle sowie natürlich Chorleiter Roman Bauer, dessen Ideen und unermüdliches Wirken die Chorgemeinschaft und das Doppelquartett mittlerweile seit Jahrzehnten prägen.

Die Rangliste der eifrigsten Probenbesucher führten 2019 Heinz Bartschat und Roman Bauer mit 38 Proben an, gefolgt von Wendelin Kiechle mit 37 und Manfred Herreiner mit 35 Besuchen. Schade war allerdings, dass zur angebotenen Radtour der Chorgemeinschaft im Rahmen des Ferienprogramms in den großen Ferien erstmals keine Anmeldungen eingingen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Chorleiter Roman Bauer hob anschließend einige der vergangenen Veranstaltungen besonders heraus, unter anderem die beiden Auftritte im Pro-Seniore-Heim, die kirchlichen Auftritte, die beiden „offenen Singen“, das Muttertagskonzert als Glanzlicht des ersten Halbjahres, die Serenade im Schlosshof mit tollem Ambiente, das von Ex-MdL Georg Barfuß organisierte Konzert im Schloss Höchstädt und das Weihnachtskonzert, das Roman Bauer zu Recht als „eines der besten der vergangenen Jahre bezeichnete“. Zu alledem hatte das Doppelquartett vor allen Dingen in den letzten Monaten ein straffes Programm zu bewältigen, da es neben den genannten Auftritten auch noch bei dem „Aufspiel´n beim Wirt“-Abend in der Krone und bei der Verabschiedungsfeier von Bürgermeister Michael Holzinger mitwirkte, wie jedes Jahr ein Weihnachtssingen im Krankenhaus Dillingen gestaltete und sogar noch Zeit für ein eigenes Jubiläumskonzert anlässlich des 40-jährigen Bestehens im Schloss Bissingen fand.

Auch im neuen Jahr, so Bauer, haben die Bissinger wieder viel vor. Neben dem Muttertagskonzert am 9. Mai und dem Weihnachtskonzert am 20. Dezember stehen unter anderem zwei offene Singen, kirchliche Auftritte in Bissingen, Buggenhofen und wahrscheinlich Tapfheim sowie eine weitere Serenade am Schloss auf dem Programm. Die Vielzahl und die Vielfalt der Sängertermine griff Bürgermeister Herreiner in seinem Grußwort auf und dankte dem Verein seitens der Gemeinde für die große Bereicherung im kulturellen Bereich und für die Spenden unter anderem für den Kindergarten Bissingen.

Im Anschluss daran führte er als Wahlleiter die Neuwahlen durch. Völlig einvernehmlich in ihren Ämtern bestätigt wurden Günter Geißler als Vorsitzender, Albert Hämmerle als Zweiter Vorsitzender, Bernhard Wiedemann als Kassierer und Reinhold Nothofer als Schriftführer, Heinz Bartschat als Notenwart, Michael Seiler und Manfred Herreiner als Kassenprüfer sowie die Stimmensprecher Michael Seiler, Klaus Göckel, Karlheinz Markut und Alexander von Koblinski. Dem alten und neuen Vorstand gratulierte seitens des Kreischorverbandes Walter Ernst, der gleichzeitig dafür warb, sich auch für Ämter im Kreischorverband bei den dort fälligen Neuwahlen im März zur Verfügung zu stellen, denn dort zeichne sich nach seinen Worten ein nahezu totaler Umbruch im Kreisvorstand ab. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren