Newsticker

RKI: Erneut mehr als 1000 Neuinfektionen an einem Tag
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Alfred Sigg: „Wir Wertinger fühlen uns heute in Dillingen wohler“

Kreistag

07.05.2020

Alfred Sigg: „Wir Wertinger fühlen uns heute in Dillingen wohler“

Alfred Sigg

Plus Der Wertinger Alfred Sigg saß seit 1972 im Kreistag und erinnert sich daran, wie „sauschwer“ es die Zusamtaler am Anfang hatten. Besonders mit den Kollegen aus einer Stadt

Welche Erinnerungen nehmen Sie aus Ihrer Kreistagszeit mit? Positive wie negative.

Alfred Sigg: Ich war beim ersten Neu-Dillinger Kreistag von 1972 bis 1978 beziehungsweise 1984 dabei, dann wieder von 1996 bis 2020. Meine Erinnerungen sind überwiegend positiv. Anfangs war es sauschwer, als Zusamtaler anerkannt zu werden. Besonders die Höchstädter waren uns gegenüber kritisch eingestellt. Aber Landrat Schweiger und später Dietrich waren sehr um einen Ausgleich und um die Eingliederung des Zusamtals in den neuen Landkreis bemüht. Wir Wertinger fühlen uns heute in Dillingen wohler als vermutlich in dem vor 1972 von uns gewünschten Landkreis Augsburg. Negativ muss ich aus meiner Sicht bewerten, dass viel zu lange und immer das Gleiche im Kreistag gesagt worden ist. „Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von allen.“

Welchen Erfolg schreiben Sie sich auf die Fahnen?

Alfred Sigg: „Wir Wertinger fühlen uns heute in Dillingen wohler“

Alfred Sigg: Erfolg wurde durch sehr gute Zusammenarbeit in der Kreistagsfraktion der CSU und vorher des Zusamtaler Blocks erreicht. Als ausgesprochener „Hinterbänkler“ habe ich persönlich keinen „Erfolg auf meine Fahnen zu schreiben“.

Welche Entscheidung aus all den Jahren ärgert Sie heute noch oder halten Sie heute noch für falsch?

Alfred Sigg: Es war sicher nicht alles richtig, aber ärgern muss ich mich eigentlich über keine Entscheidung.

Was wünschen Sie dem neuen Gremium?

Alfred Sigg: Eine glückliche Hand bei den Entscheidungen und eine bessere Harmonie in dem Gremium.

Gibt es da jemanden, der in Ihre Fußstapfen treten könnte?

Alfred Sigg: In die Rolle des Hinterbänklers kann jeder schlüpfen. Was ich mir wünsche, ist, dass ein Mitglied des Kreistags gefunden wird, das für mich in die Kommission nachrückt, die die Vorauswahl für den Denkmalwettbewerb trifft. Als Mitglied des Kultur- und Sportausschusses war mir der Denkmalschutz und die Sportförderung ein wichtiges Anliegen.

Welche Aufgaben halten Sie für die drängendsten?

Alfred Sigg: Erhalt der beiden Kreiskrankenhäuser wegen der ortsnahen Versorgung unserer Bürger und Ausbau der Schulen.

Hätten Sie eine Lösung für die hohen Schulden des Landkreises?

Alfred Sigg: Sparen, sparen, sparen!

Wie genießen Sie ab Mai die neu gewonnene Zeit?

Alfred Sigg: In den Wertinger Museen und im Wertinger Stadtarchiv habe ich immer genug zu tun. Und als echter – diese aber nicht wählender – Grüner unterhalte ich noch eine sehr arbeitsaufwendige Streuobstwiese. Außerdem bin ich noch ein verrückter Bibliomane.

Wie steht der Landkreis Dillingen in fünf Jahren da?

o sehen Sie sich persönlich in fünf Jahren? Haben Sie besondere Wünsche?

Alfred Sigg: In fünf Jahren kann ich bereits auf dem Friedhof liegen – jetzt bin ich 78 Jahre alt. Falls ich weiterleben darf, wünsche ich mir Gesundheit und Zufriedenheit für meine Familie, Erhalt des Friedens und die Verschonung von Pandemien wie Corona.

Und wie wird der Landkreis dann dastehen?

Alfred Sigg: Ich hoffe, dass der Landkreis so wie heute mit allen seinen Einrichtungen dasteht, dass Eintracht unter den Bürgern und im Kreistag herrscht – und dass die Schuldenlast überschaubar wird.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren