Newsticker

Coronavirus: Mehr als 115.000 Infizierte in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Ausstellung in Lauingen: Bienenretten leicht gemacht

Lauingen

27.08.2019

Ausstellung in Lauingen: Bienenretten leicht gemacht

Der Arbeitskreis Lebenswertes Lauingen hat mit dem Jedermannsbeet einen ehemals langweiligen Erdhügel zum Insektenparadies umgestaltet. Eine Ausstellung im Rathaus soll nun alle Interessierten motivieren, noch mehr für Bienen und Co. zu tun. Im Bild jäten (von links) Simone Winkler, Stefanie Heinl und Anette Frank das Unkraut im Beet.
Bild: Jakob Stadler

In Lauingen setzen sich Ehrenamtliche ein, um die Stadt grüner und insektenfreundlicher zu gestalten. Eine Ausstellung im Rathaus soll dabei helfen, Bürger zu überzeugen.

Mit dicken Arbeitshandschuhen ausgestattet klettern Simone Winkler, Anette Frank und Stefanie Heinl über den Hügel am Ankerplatz und reißen das Unkraut aus der Erde. Der Hügel, früher wenig attraktiv, unbepflanzt und braun, ist inzwischen zu einer festen Lauinger Einrichtung geworden. Das Jedermannsbeet an der Donau, an dem jeder, der möchte, mitarbeiten kann, gibt es seit 2016. Und es soll mehr sein, als ein Farbtupfer am Donauufer.

"Rettet die Bienen" ist in aller Munde

Winkler erklärt, dass das Beet insektenfreundlich ist, sei „inzwischen eigentlich der Hauptaspekt“. Am Anfang habe man auch Blumen gepflanzt, die schön aussehen, ohne sich genau mit dem Nutzen für die Natur zu beschäftigen. Spätestens mit dem Volksbegehren „Rettet die Bienen“ ist das Thema aber in aller Munde – und am Jedermannsbeet auch das oberste Ziel. Dort wachsen mehrjährige, heimische Pflanzen, die den Insekten Nahrung bieten. Und das nehmen die Tierchen gerne an. „Es ist eine Freude, hier an einem heißen Tag herzukommen. Was da los ist!“, sagt Winkler. Dann summt und brummt es am Hügel.

Das Beet ist inzwischen ein Selbstläufer, sagt Winkler. Dieses Jahr gab es im Gegensatz zu den Vorjahren gar keine große Anpflanzaktion – durch die mehrjährigen Pflanzen war das nicht nötig, und wegen der Insektenfreundlichkeit wollte man einfach schauen, wie die Pflanzen natürlich wachsen. Das habe sogar dazu geführt, dass Bürger bei der Stadt fragten, warum sich keiner um das Unkraut kümmere. Im Herbst wollen die Ehrenamtlichen dann noch Lavendel anpflanzen, der dann auch wieder für eine schönere Optik sorge.

Ausstellung in Lauingen: Bienenretten leicht gemacht

Holzblumen und -bienen sind neu in Lauingen

Neu im Jedermannsbeet – und auch an vielen anderen Stellen in Lauingen – sind die Holzblumen und -bienen. Die hat Winkler im Rahmen des Ferienprogrammes mit Kindern bemalt und in Absprache mit der Stadt verteilt. Die gleiche Idee hatte zeitgleich auch der Leiter des Kinderhauses am Bahnhof – mit den Kindergartenkindern hat er mit solchen Holzbienen bereits den Löwenkreisel aufgehübscht.

Die Idee kommt offensichtlich gut an, die Nachfrage ist groß – Winkler sagt, sie könnte sofort mehr machen. Das Nadelöhr seien aktuell die Holz-Rohlinge. Wenn sich ein Hobby- oder Profischreiner findet, der sich einbringen möchte, könnte es also bald noch mehr Holzblumen und -bienen in Lauingen geben.

Winkler und dem Arbeitskreis Lebenswertes Lauingen ist es wichtig, ein Bewusstsein zu schaffen, Lebensraum für Insekten zu schaffen. Die Flächen auf städtischen Grund sind das eine, doch auch im Privaten gibt es viele Möglichkeiten. „Jeder kann in seinem Garten auf kleinem Grund etwas machen“, erklärt Winkler. Auch viele einzelne kleine Aktionen bringen viel.

Wanderausstellung "Bayern summt" in Lauingen

Um das Bewusstsein dafür weiterzugeben, hat sie sich eingesetzt, eine Wanderausstellung nach Lauingen zu holen. Vom 2. bis zum 20. September wird im Lauinger Rathausfoyer die Wanderausstellung „Bayern summt“ zu sehen sein. Die Wanderausstellung von der Stiftung für Mensch und Umwelt besteht aus mehreren Stelltafeln, auf denen anschaulich Informationen über Wildbienen, andere Bestäuberinsekten und die biologische Vielfalt vermittelt werden. Ein kleiner Festakt zur Ausstellung wird am 12. September um 17 Uhr stattfinden, mit Bürgermeisterin Katja Müller, und auch der Initiator der Ausstellung, Cornelis Hemmer, kommt vorbei.

Wer sich nach der Ausstellung – oder auch schon davor – einsetzen möchte, sei es beim Jedermannsbeet oder anderweitig, kann sich beim Quartiersbüro in der Geiselinastraße 12 melden. Die Kontaktinformationen und die Öffnungszeiten stehen im Internet auf der Seite www.soziale-stadt-lauingen.de.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren