Newsticker
Labordaten von Biontech: Booster nötig für Schutz vor Omikron
  1. Startseite
  2. Dillingen
  3. Binswangen/Oberbechingen: Sind Lupinen das Fleisch von morgen?

Binswangen/Oberbechingen
17.03.2016

Sind Lupinen das Fleisch von morgen?

Heidi Terpoorten aus Binswangen (links) und Petra Canan aus Oberbechingen haben kürzlich ein neues Backbuch herausgebracht. Die Rezepte sind allesamt ohne tierisches Eiweiß. Als Ersatz dienen viele Hülsenfrüchte – Beispiele sind auf dem Tablett zu sehen.
5 Bilder
Heidi Terpoorten aus Binswangen (links) und Petra Canan aus Oberbechingen haben kürzlich ein neues Backbuch herausgebracht. Die Rezepte sind allesamt ohne tierisches Eiweiß. Als Ersatz dienen viele Hülsenfrüchte – Beispiele sind auf dem Tablett zu sehen.
Foto: Bärbel Schoen

Aus den Samen können viele Gerichte hergestellt werden. Noch ist das ein Geheimtipp. Für Heidi Terpoorten und Petra Canan nicht

Binswangen Käsekuchen nach Omas Art, aber ohne ein einziges Ei und ohne Quark: Geht das? Heidi Terpoorten stellt sich diese Frage schon lange nicht mehr. Die Grünenkreisrätin aus Binswangen lebt seit 2012 vegan und verzichtet auf jegliche Produkte, die von Tieren stammen. Auch beim Käsekuchen. „Statt Quark verwende ich Lupinenjoghurt“, erzählt sie bei einem Besuch in ihrer Küche. Das Ergebnis soll sich kaum vom Original unterscheiden. So steht es in ihrem neuesten Backbuch, das sie mit ihrer Freundin Petra Canan geschrieben hat: „Dieser Käsekuchen erfordert zwar etwas Aufwand, aber ihr werdet reich belohnt. Geschmacklich und von der Konsistenz her kaum ein Unterschied zum Original. Weltklasse!“ Am Anfang sei es schwer gewesen, auf Eier zu verzichten, schon wegen deren Bindefähigkeit. Nach vielem Ausprobieren und Misserfolgen – „nicht alles kam auf den Tisch“ – gelingen den beiden Frauen heute viele Gerichte. Zum Binden eigne sich beispielsweise Pfeilwurzel- und Kartoffelmehl. Verbunden mit Lupinenmehl, schmecke alles „noch runder“. Die Umstellung der Ernährungsgewohnheit hat bei Heidi Terpoorten in erster Linie ethische und politische Gründe. Terpoorten: „Wir könnten alle Menschen dieser Erde ernähren. Aber die pflanzlichen Lebensmittel verfüttern wir, werfen sie weg oder verheizen sie.“ Mit dem Verzicht auf Fleisch und Wurst sowie der Verwendung von Lupinen könnten Ressourcen und Anbauflächen eingespart werden. 60 Prozent des in Deutschland geernteten Getreides wird an Tiere verfüttert, fast 80 Prozent der Sojaernte geht in die Futterproduktion. „Schluss damit“, sagt deshalb die 50-Jährige mit Blick auf die Massentierhaltung, die ihr ein Dorn im Auge ist. Mit ihrer Forderung steht sie nicht allein. Erbsen, Bohnen, Linsen und Lupinen sind wegen ihres hohen Eiweißanteils ein wichtiger Teil der weltweiten Ernährung. So wichtig, dass die Vereinten Nationen das Jahr 2016 zum Jahr der Hülsenfrüchte erklärt haben. Heidi Terpoorten freut sich, als sie das erste Mal davon hört. Denn ihre Kochbücher, die sie mit ihrer Freundin Petra Canan geschrieben hat, enthalten viele Rezepte mit Hülsenfrüchten: Orientalisches gelbes Linsenpüree, kernige Lupinenbratlinge, Kichererbsen-Nusssuppe, Lupinenbällchen, Linsenbraten oder Tempeh – fermentierte Sojahbohnen und vieles mehr.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.