Newsticker

Österreich will ab 14. April die Anti-Corona-Maßnahmen lockern
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Bluegrass lockt von Bern nach Birkenried

Festival

10.09.2018

Bluegrass lockt von Bern nach Birkenried

Einen Mix aus Bluegrass, Country und Western sowie Oldies servierte am Sonntag das Trio Dreck Päck.
3 Bilder
Einen Mix aus Bluegrass, Country und Western sowie Oldies servierte am Sonntag das Trio Dreck Päck.
Bild: v. Weitershausen

Drei Tag lang feiern internationale Fans und Bands im Kulturgewächshaus.

Ein dreitägiges Musikfestival mit internationalen Musiken und Besuchern hat in der Regionen eher Seltenheitswert. Es sei denn, Bernhard Ebner öffnet sein Kulturgewächshaus in Birkenried für das von den Country-und-Western-Friends Koetz organisierte Bluegrass-Festival. Aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz waren die Freunde amerikanischer Country-Musik angereist, um sie in diesem ungewöhnlichen und einzigartigen Kulturareal zu hören.

Bereits der Freitagabend wurde zu einem instrumentalen und gesanglichen Hörgenuss. Dabei sorgten die Paul Daly Band für die Irish Folk- und die Munich String Band für die Bluegrassklänge. Es war toll zu beobachten, wie schnell sich die Musik auf das Publikum übertrug, was wiederum die Bands animierte, berichtet Kulturgewächshaus-Chef Bernhard Ebner.

Am Freitagabend wurde es plötzlich sehr spät

Das habe sogar soweit geführt, dass sich nach Ende des offiziellen Programm alle Musiker zur Freude der Besucher zu einer Jam-Session zusammensetzten und weit über Mitternacht hinaus spielten. So war es für die Organisatoren des Festivals um ihren Vorsitzenden Peter Worblewski nur eine kurze Nacht. Denn am Samstag ging es bereits um 14 Uhr auf der offenen Bühne im voll besetzten Biergarten mit dem Auftritt diverser Künstler weiter. Das Publikum war von diesen Auftritten total begeistert und benötigte für das ausverkaufte Abendkonzert kein Warmspielen durch das Trio Dräck Päck, das für einen tollen Einstieg in diesen Bluegrass-Abend sorgte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Veranstalter sind sehr zufrieden

Diesen komplettierten mit großartigen Auftritten die John Lowell Band aus den USA, die international besetzte Band Grass Root Ries sowie der aus Irland stammende Sänger Michael Bohe. „Ein erneut gelungener Festivalabend“, berichten die beiden Macher Bernhard Ebner und Peter Wroblewski übereinstimmend. Auch ihr nun schon zehntes Bluegrass-Festival im Kulturgewächshaus Birkenried hat den Besuchern gefallen. Das bestätigte ein Ehepaar aus Bern in der Schweiz, das wie viele andere Besucher seit den Anfängen im Jahr 2009 nach Birkenried reist.

Der Festival-Sonntag begann mit einem Bluegrass-Gottesdienst, zelebriert von Diakon Eugen Schirm und musikalisch begleitet von Sally Greenfield und Mandy Strobel. Anschließend unterhielt zur Freude der vom Vorabend verbliebenen sowie der neu hinzugekommenen Besucher nochmals im Biergarten das Trio Dreck Päck mit Folk, Country, Blues und Oldies. Zur Bluegrass-Matinee um 14 Uhr folgte „Matchin’ Ties“. Ein Duo mit dem Amerikaner Paul Stowe und dem Engländer Trevor Morriss, die als Urgesteine der deutschen Folk und Bluegrass-Szene gelten.

Der Termin für das nächste Festival steht schon fest

„Es war wieder mal ein rundum schönes und auch für uns sehr erfolgreiches Festival“, sagt Bernhard Ebner und ergänzte, dass bereits mit dem Wochenende 6. bis 8. September 2019 der Termin für das 11. Bluegrass-Festival feststehe. „Hoffentlich spielt dann auch das Wetter wieder so toll mit.“

„Ich freue mich heute schon darauf“, verkündet Peter Wroblewski, der sich wie die vielen Besucher des diesjährigen Festivals ganz dieser Art von Country-Musik verschreiben hat. Die mit Swing- und Blueselementen angereichte Country-Musik sowie der mehrstimmige Gesang begeistern mich einfach , sagt der Vorsitzende der Country- und Western Friends Koetz 1982 e.V.

Dabei erinnerte er daran, dass Kentucky als die Heimat des Bluegrass gilt und die Musik Rockbandgrößen wie beispielsweise Grateful Dead, Eagles oder Rolling Stones, aber auch eine der bekanntesten US- amerikanischen Country-Sängerinnen namens Dolly Parton stark beeinflusst habe.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren