Newsticker

RKI: Gesundheitsämter melden knapp 7000 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Corona: Die Klassenzimmer sind nicht das Problem

Corona: Die Klassenzimmer sind nicht das Problem

Vanessa Polednia
Kommentar Von Vanessa Polednia
16.10.2020

Plus Eine Politikerin plädiert aufgrund der Corona-Bedingungen für größere Klassenzimmer im Landkreis Dillingen. Wichtiger ist jedoch, wie im Privatem mit der Pandemie umgegangen wird.

Die Landtagsabgeordnete Simone Strohmayr fordert im Hinblick auf die Corona-Pandemie größere Räume für Schulklassen. So stehen jedem Schüler laut einer Verordnung zwei Quadratmeter zu. Das klingt zunächst eher nach Mastbetrieb als nach freier Entfaltung, doch die Realität sieht anders aus.

Nicht größere Klassenzimmer, sondern neue (Hygiene-)Konzepte

Schulleiter aus dem Landkreis Dillingen berichten von guten Rahmenbedingungen. Für die Zukunft wünschen sie sich eher eine digitale Grundausstattung und Gruppenräume. Statt die Klassenzimmer weiterhin wie vor 50 Jahren als kahle und rechteckige Räume zu konzipieren, müssten vielleicht kreativere Lösungen her. Ob das bayerische Schulsystem und der daraus resultierende Unterricht, fernab von der Pandemiesituation, noch zeitgemäß ist, ist eine andere Frage.

Klar ist: Die Kinder und Jugendlichen verhalten sich laut den Schulleitern diszipliniert. Das an die jeweiligen Schulbedingungen angepasste Hygienekonzept funktioniert gut. So wird auf Gruppentische verzichtet, ab einem Inzidenz-Wert von 35 werden im Unterricht Masken getragen, die Pausen sind zeitversetzt. Das ist vorbildlich. Die Größe der Klassenzimmer ist hierbei ausreichend.

"AHAL"-Formel: Schüler Vorbild für Erwachsene

Es sind viel mehr die Entscheidungen im Privatleben, die zu einer steigenden Anzahl an Infizierten beitragen, wie das Gesundheitsamt Dillingen diese Woche unserer Zeitung mitteilte. Die Menschen seien zuletzt wieder lascher mit der „AHA+L“-Formel umgegangen: Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen sowie regelmäßiges Lüften.

Auf unnötige Risiken scheinen viele nicht verzichten zu wollen. Hier sind nicht die Schüler das Problem, sondern die Erwachsenen: Denn eine Feier mit 100 Personen wird wohl kaum von einem Fünftklässler veranstaltet.

Lesen Sie den Bericht hierzu: Corona: Sind die Klassenzimmer im Landkreis zu klein?

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren