Newsticker
RKI registriert 74.405 Neuinfektionen – Inzidenz steigt auf 553,2
  1. Startseite
  2. Dillingen
  3. Corona-Krise: Facebook-Aktion: „Der Landkreis Dillingen hält zusammen“

Corona-Krise
19.03.2020

Facebook-Aktion: „Der Landkreis Dillingen hält zusammen“

Über soziale Netzwerke organisieren sich Helfer, die in Zeiten von Corona Gutes tun wollen.
Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Senioren müssen zu Hause bleiben, die Tafeln haben geschlossen: So mancher kommt derzeit in Not. Eine Internetgruppe soll nun die Solidarität in der Region koordinieren.

Die Corona-Krise stellt jeden Einzelnen vor neue Herausforderungen. So manchen könnte die derzeitige Ausnahmesituation in Not bringen. Um solchen Mitmenschen zu helfen, gibt es seit Dienstagabend auch im Landkreis Dillingen eine Hilfe-Plattform. Heike Riederle aus Wittislingen hat auf Facebook die Gruppe „Der Landkreis Dillingen hält zusammen“ gegründet. Diese soll eine Plattform für Menschen aus der Region bieten und Hilfesuchende sowie diejenigen, die andere unterstützen möchten, zusammenbringen. Es soll unter anderem um Besorgungen gehen. „Gerade für ältere Menschen ist es derzeit wahnsinnig schwer, einkaufen zu gehen“, sagt Riederle, die selbst in einem Supermarkt arbeitet. Da ist zum einen die Ansteckungsgefahr, der sich gerade Ältere als potenzielle Risikopatienten nicht aussetzen möchten. Zum anderen seien Senioren oft zu Fuß unterwegs. Aufgrund so mancher körperlicher Beeinträchtigung seien diese dann nicht in der Lage, mehr als das Nötigste mitzunehmen, also nicht auf Vorrat einzukaufen, um sich für einen bestimmten Zeitraum selbst zu versorgen. Die Facebook-Gruppe soll Angebote schaffen, um Einkäufe von anderen tätigen zu lassen. Kinder oder Enkel sollen hierbei vermittelnd tätig werden, falls der Betroffene keinen Bezug zu Sozialen Medien hat, sagt Riederle. Für diejenigen, die kein Facebook haben, ist eine E-Mail-Adresse eingerichtet worden: derlandkreishilft@gmail.com. Auch Familien, die wegen geschlossener Schulen und Kitas mit Job und Kinderbetreuung gebunden sind, soll unter die Arme gegriffen werden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.