Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Dillingen
  3. Coronavirus: Der Festivalsommer fällt aus

Coronavirus
23.04.2020

Der Festivalsommer fällt aus

Summer Breeze, Rock im Park, … – die Liste an beliebten Musikfestivals im Sommer ist lang. Doch dieses Jahr ist alles anders. Festivals dürfen in der Corona-Krise nicht stattfinden. Fortsetzung 2021?
3 Bilder
Summer Breeze, Rock im Park, … – die Liste an beliebten Musikfestivals im Sommer ist lang. Doch dieses Jahr ist alles anders. Festivals dürfen in der Corona-Krise nicht stattfinden. Fortsetzung 2021?

Viele junge Musikliebhaber aus dem Landkreis haben schon Monate, teils Jahre zuvor Tickets für begehrte Konzerte gekauft. Doch dieses Jahr ist alles anders. Es findet nichts statt. Und jetzt?

Eigentlich wäre Alexander Ebert am vergangenen Freitag im Zug gesessen, um ins fränkische Lichtenfels zu fahren. Doch das Ragnarök-Festival, das am Wochenende steigen sollte, wurde längst abgesagt. Da ahnte der 21-Jährige noch nicht, dass auch die anderen beiden Festivals, auf denen er Party machen wollte, abgesagt werden: im Juni das Rock im Park in Nürnberg und Mitte August das Summer Breeze bei Dinkelsbühl. Der Buttenwiesener wäre mit acht weiteren Begleitern aus seiner Freundesgruppe gefahren, zu denen auch Natalie Bunk gehört. Mitte August zum Summer Breeze – das ist für die 22-Jährige seit 2014 selbstverständlich. Schon im September hat sie wieder ihre Eintrittskarte für 2020 gekauft, auch weil der Preis steigt, je näher das Festival rückt. Anfang März saß die Binswangerin noch mal am Rechner: „Ich hab’s geschafft, den perfekten Bereich auf dem Campingplatz für mich und meine Freunde zu reservieren.“ Nah genug am Festplatz, um die Bands von dort aus zu hören und vielleicht sogar zu sehen.

Viele wollen ihre Tickets nicht rückerstattet haben

Vorbei! Auf der Homepage von Summer Breeze bitten die Veranstalter um Geduld, bevor sie mehr zur Abwicklung sagen. Natalie wäre es am liebsten, wenn ihre Eintrittskarte sowie die Platzreservierung einfach für das nächste Jahr gelten würden. Ebenso wie Alex beim Ragnarök würde sie den Veranstaltern das Geld lassen, um sie zu unterstützen: „Die hatten schon ihre Ausgaben, und ich weiß ja, dass ich nächstes Jahr wieder hinwill.“ Sie ist zuversichtlich, dass sie dann wieder ganz normal ihren Plan machen kann, um so viele Bands wie möglich mitzuerleben, mit ihren Freunden zu feiern und eine unbeschwerte Zeit zu verbringen.

Während Alex bei Rock im Park mit seinem Schwager und dessen Freunden unterwegs gewesen wäre, wäre er zu Ragnarök allein gefahren: „Mir gefällt die Musik, und auf Festivals lerne ich immer neue Leute kennen, die gut drauf sind. Da hab’ ich auch keine Bedenken, mal ohne Freunde dort zu sein.“ Außerdem hat er noch überlegt, im Dezember zu Punk im Pott nach Oberhausen ins Ruhrgebiet zu fahren. Was noch vor ein paar Monaten eine klare Sache gewesen wäre. Doch heutzutage weiß er: „Man muss erst schauen, wie sich die Corona-Situation entwickelt.“ Einen Tisch beim Oktoberfest zu reservieren, das hat sich ebenfalls erledigt.

Zwar war Alex anfangs enttäuscht über die Absage von Ragnarök, doch inzwischen fände er jede andere Entscheidung unverantwortlich. Auch weil er bei seinem Praktikum am Krankenhaus in Ingolstadt, im Rahmen seiner Ausbildung zum medizinisch-technischen Radiologieassistenten, sieht, welche Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Froh ist er, dass nächste Woche zumindest wieder der Unterricht beginnt, damit er im Juli sein Examen schreiben kann.

Die Musikfans müssen sich bis nächstes Jahr gedulden

„Also, ich hatte Karten für das Electric Love Festival in Salzburg“, erzählt die 18-jährige Celina Dehlau aus Eppisburg. „Die Veranstalter bieten an, dass man das Geld zurückbekommt oder dass man sein Ticket umtauscht in eines für das nächste Jahr.“ Sie persönlich lässt sich das Geld zurückerstatten, weil sie noch nicht weiß, ob es bei ihr nächstes Jahr wieder funktioniert. Außerdem seien die Tickets für 2021 schnell wieder gekauft, sagt sie. „Ich finde es zwar sehr schade, dass das Festival abgesagt wurde, aber es geht um unsere Gesundheit und es kommen Leute aus der ganzen Welt, da ist es so sicherer für alle.“ Die 19-jährige Anna aus Unterliezheim hatte Karten für das Southside Festival in Neuhausen ob Eck. Von dem Veranstalter hat sie keine Informationen bekommen, sie wisse bis jetzt nur, dass es eben nicht stattfinde. Ob sie ihr Geld zurückbekommt oder ob das Festival verschoben wird, wisse sie auch noch nicht. „Das finde ich natürlich schade“, erzählt Anna, „Ich habe mich schon sehr darauf gefreut.“

Schon vor mehreren Monaten hat Martina Rosner sich eine Karte für Rock im Park gekauft. Für die 25-Jährige wäre es das dritte Mal gewesen, dass sie bei dem Nürnberger Festival zahlreiche Bands miterlebt. Doch als sie sich ein Ticket kaufte, war nicht abzusehen, dass die Veranstaltung nicht stattfinden kann.

Die Stimmung für das Event fehlt

„Klar ist es schade, allerdings würde mir persönlich gerade auch die Stimmung und die Freude für das Event fehlen“, sagt die Lauingerin. Aufgrund der zahlreichen schlechten Nachrichten in den vergangenen Wochen wäre es für die Studentin nicht angemessen gewesen, das Festival stattfinden zu lassen. „Außerdem ist damit ein viel zu hohes Risiko der Ansteckung verbunden“, erklärt Rosner. Für sie war es die einzig richtige Entscheidung, Rock im Park abzusagen.

Doch eines steht für die 25-jährige Studentin fest: Ist die Pandemie einmal überwunden und die Bands für das kommende Festival entsprechen ihrem Geschmack, wird sie wieder Tickets kaufen.

Lesen Sie außerdem:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.