1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Der Rotary Club Dillingen wird heuer 30

Dillingen

12.07.2018

Der Rotary Club Dillingen wird heuer 30

Der neue Präsident Markus Weindel (links) und Pastpräsident Stephan Härpfer (rechts).
Bild: Matthäus Eckhart

Markus Weindel ist neuer Präsident. Sein Vorgänger sprach über ein Leuchtturmprojekt, das als Beispiel für ein ganzes Land dienen könne.

In entspannter Atmosphäre haben die Dillinger Rotarier den jährlichen Ämterwechsel im Schloss in Wertingen gefeiert. Musikalisch begleitet von einer Klarinettengruppe der Musikschule Wertingen unter Leitung von Heike Mayr-Hof erfolgte der jährliche Ämterwechsel von Stephan Härpfer an den neuen Club-Präsidenten Markus Weindel.

Bevor der Ämterwechsel mit der Übergabe der Club Glocke und der Amtskette besiegelt wurde, gab Härpfer einen ausführlichen Bericht über sein Präsidentschaftsjahr, das geprägt war von Aktivitäten im Bereich Jugendaustausch, Kultur und einer Vielfalt an sozialen Projekten. So berichtete Härpfer davon, wie der Schüler-Jahresaustausch durch die Aufnahme einer Mexikanerin widerbelebt und das Clubjahr kulturell bereichert wurde durch einen literarischen Abend und zwei Konzertbesuche zusammen mit dem Rotary Club Donauwörth.

Doch am meisten hob der scheidende Präsident die Projektarbeit hervor, die als wichtigstes soziales Betätigungsfeld der Rotarier gelte. Exemplarisch hierfür standen im vergangenen Clubjahr die Unterstützung benachteiligter Mädchen in Bolivien durch Musik über den Verein Sonrisa, die Hilfe für die Tafel und die Seniorengemeinschaft Wertingen, wie auch die Beschaffung einer Sitzgruppe für einen Dillinger Kindergarten und nicht zuletzt der Kampf gegen Kinderlähmung durch die Aktion „Deckel Drauf“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das größte Projekt des abgelaufenen rotarischen Jahres, der Aufbau einer funktionierenden Wasserwacht in Velipoje/Albanien, ist jedoch noch nicht abgeschlossen, aber einen wichtigen Schritt vorangekommen. Präsident Stephan Härpfer war mit einer Delegation des Roten Kreuzes im Juni in Albanien und erhielt die notwendige Baugenehmigung für die geförderte Wasserrettungsstation am Strand von Velipoje. Hiermit konnte ein weiteres Hilfsprojekt im Norden Albaniens auf den Weg gebracht werden. Das Albanische Rote Kreuz baut aktuell in Kooperation mit dem Bayerischen Roten Kreuz die Wasserrettung in Albanien auf (wir berichteten). In Velipoje wird dadurch in Zusammenarbeit mit dem Rotary Club Dillingen ein Leuchtturmprojekt geschaffen, das als Beispiel für ganz Albanien gelten soll. In seiner Antrittsrede dankte der neue Präsident Markus Weindel seinem Vorgänger für dessen großes Engagement und gab einen Ausblick auf die geplanten Aktivitäten seines rotarischen Jahres. Ein Höhepunkt werde zweifellos die Feier des 30. Jahrestages der Clubgründung sein. Interessante Vorträge sollen die wöchentlichen Meetings bereichern.

Im zentralen Bereich Gemeindienst sollen bewährte Projekte fortgeführt und neue entwickelt werden. Dabei will Weidel strategisch darauf achten, dass je zur Hälfte in lokale und internationale Hilfsprojekte investiert wird. Die Clubmitglieder nahmen diese Ausführungen mit Beifall entgegen und freuen sich, aktiv mitwirken zu dürfen. (pm)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
IMG_2844.JPG
Höchstädt

Vandalismus in Höchstädt - und jetzt?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen