1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Die Macht der Bilder ist mit diesen Jungs aus Lauingen

Lauingen

07.12.2018

Die Macht der Bilder ist mit diesen Jungs aus Lauingen

Die hier zu sehenden Lichtschwerter sind nicht im Supermarkt zu kaufen. Vielmehr ist der Lichteffekt am PC entstanden, also digital nachbearbeitet. Die Lauinger Filmcrew nutzt solche Effekte für ihre Filme. Von links vorne: Leon Thiel, Leon Wollenburg, Berkay Cettingüe und Stefan Hutter.
Bild: Leon Thiel

Vier Jugendliche aus Lauingen drehen seit geraumer Zeit in ihrer Freizeit Filme – die sie auch veröffentlichen. Das bleibt nicht unbemerkt.

Eine Garage eines Einfamilienhauses, irgendwo in Lauingen. Vier Jungs versammeln sich um Greenscreen und Notebook, reden aufgeregt miteinander. Atemwolken dampfen an diesem Dezemberabend über ihnen auf, doch die vier haben nur Augen für das Geschehen auf ihren Geräten. Eine Start-up-Story von visionären Jugendlichen, die das ganz große Ding landen wollen – und das hier im Landkreis? Nicht ganz, auch wenn die vier durchaus Visionen haben. Und den großen Erfolg einzuheimsen, dagegen hat hier ebenfalls niemand was. Leon Thiel, Leon Wollenburg, Stefan Hutter und Berkay Cetingüe sind alle 16 Jahre alt und wollen beim Deutschen Jugendfilmpreis im kommenden Jahr abräumen. Dass sie das schaffen könnten, haben sie bereits bewiesen: Mit ihrem Film „Emission Impossible“ gewannen sie vor Kurzem den ersten Preis eines Film-Wettbewerbs zur Nachhaltigkeit, „Genug für Alle – für Immer“.

In Lauingen entstehen Westernstädte und Laserschwerter

Nun planen die vier ihren neuen Film und proben dafür vor Greenscreen und Kamera mögliche Szenen. „Für den Wettbewerb denken wir an einen Psychothriller, vielleicht nur mit Szenen im Haus“, erklärt Leon Thiel, der Regisseur. Stefan spielt mit seinem Tricktechnik-Programm herum, während Leon Wollenburg und Berkay immer wieder kleinere Darbietungen vor der Kamera geben. „Normalerweise drehen wir das meiste tagsüber in der Natur“, sagt Stefan. Jetzt wolle man schauen, was in der Garage möglich sei. Als Verantwortlicher für die digitale Nachbearbeitung verwandelt Stefan schnöde Plastikstöcke in Lichtschwerter, Spielzeugpistolen in rauchende Colts und den Greenscreen in eine pulsierende Stadt. Auch wenn er sich in seiner Freizeit sehr für den Film begeistere, arbeiten möchte er in der Branche nicht, sagt Stefan. Der Job sei ihm zu eintönig – allein für den Handschuh der Iron-Man–Rüstung in den Marvel-Filmen seien fünf Techniker verantwortlich. Der Regisseur Leon sieht das anders: Er will in jedem Fall Regiekunst studieren, schließlich widmet er sich dieser Arbeit seit seinem fünften Lebensjahr.

Die vier Schüler des Albertus-Gymnasiums Lauingen drehen seit 2016 miteinander. Damals arbeiteten sie gemeinsam an einem Projekt für den Französisch-Unterricht, daraus entstand ein kleiner Film. Das Projekt ging vorbei, die Leidenschaft ist geblieben. Wo früher schwere Super-8-Kameras im Einsatz waren, genügen den Jungs heute eine Spiegelreflexkamera, Mikrofone und Laptop. Leon Wollenburg und Berkay schauspielern beide in den Produktionen, dafür gehen sie gerne aus sich heraus: „Wenn es zum Beispiel mal Slapstick sein muss, stört mich das überhaupt nicht mehr“, sagt Leon. Berkay erinnert sich: „Anfangs war das manchmal etwas ungewohnt, etwa wenn wir öffentlich einige Szenen eingespielt haben.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der erste Kassenschlager entstand an der Berufsschule Lauingen

Ihren ersten „Kassenschlager“ drehten die Jungs hauptsächlich an ihrer Schule. „Z-Man“ ist die Geschichte eines Superhelden und gespickt mit Situationskomik und Spezialeffekten. Den fertigen Film wollten beim Schulfest schließlich 300 Schüler sehen. Am Albertus-Gymnasium ist das Hobby der vier bekannt, da waren Dreharbeiten kein Problem. Ein anderer Drehort gestaltete sich problematischer: Für die Sequenz eines Bankraubs mit anschließendem Feuergefecht und Nahkampf drehten sie an der Berufsschule Lauingen. Zwar war das zuvor mit der Schule abgesprochen, als die Filmschaffenden dann aber mit Masken, Kostümen und Spielzeugwaffen über das Gelände stürmten, war das nicht allen im Schulgebäude geheuer. Egal, wie der Deutsche Jugendfilmpreis 2019 für die vier Lauinger ausgehen wird, eines ist gewiss: Mit dem Filmemachen werden die Jungs so schnell nicht aufhören.

Im Bachtal gibt es ebenfalls Filmfans: Stell dir vor es wird gemobbt - Dreharbeiten im Bachtal

Lauingen lässt sich zu Weihnachten etwas einfallen: Weihnachten in Lauinger Fenstern am Marktplatz

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
2018_12_14_K%c3%b6nigsproklamation_IMG_6719.JPG
Schießen

Erfolgreich gezielt

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden