Newsticker

Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Dieser neue Wallfahrtsort im Donauried zieht an

Buttenwiesen

20.05.2020

Dieser neue Wallfahrtsort im Donauried zieht an

Die fünfte Kapelle der Siegfried-und-Elfriede-Denzel-Stiftung liegt im Donauried bei der Ludwigsschwaige auf der Gemarkung Buttenwiesen. Das Werk des Architekten Alen Jasarevic hat die Form von betenden Händen.
Bild: Berthold Veh

Plus Die fünfte Kapelle der Denzel-Stiftung in der Nähe der Ludwigsschwaige wird in diesen Tagen erst eröffnet. Sie ist aber jetzt schon ein beliebtes Ziel von Radfahrern und Wanderern.

Sie liegt da, wo das Donauried noch seinen wilden Charme verbreitet – die fünfte Kapelle der Siegfried-und-Elfriede-Denzel-Stiftung. Die Natur bietet hier in der Nähe der Ludwigsschwaige ein grandioses Schauspiel. Vom umsäumenden Auwald und dem Altwasser dringen das Gezwitscher der Vögel und das Gequake der Frösche zur Kapelle herüber.

Nur ein kleiner Umweg für Radler auf dem Donauradweg

Die Abendsonne taucht die „betenden Hände“, die der Architekt Alen Jasarevic entworfen hat, in ein warmes Licht. Radler, die auf dem Donauradweg zur Bäldleschwaige unterwegs sind, müssen für diese Entdeckung nur einen kleinen Umweg in Kauf nehmen. Die zusätzlichen Meter lohnen sich, denn an der Denzel-Kapelle scheint die Zeit stillzustehen.

Ein Zelt, das zum Himmel strebt – in dieser Perspektive wird das deutlich.

Das Gotteshaus wird in diesen Tagen in einer ökumenischen Feier eröffnet. Wegen der Corona-Pandemie geschieht dies in kleinem Kreis. Wie alle vier bereits eröffneten Denzel-Kapellen in Emersacker, Peterswörth, Oberbechingen und Unterliezheim ist auch das Kleinod bei der Ludwigsschwaige kein Geheimtipp mehr. Bereits vor der Segnung des Gotteshauses tummeln sich hier Radler und Wanderer. Es ist ein moderner Wallfahrtsort, der hier im Niemandsland zwischen den beiden Landkreisen Dillingen und Donau-Ries auf der Gemarkung Buttenwiesen entstanden ist.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Von innen blickt man hinaus auf den Wald und das Donauried.

Der Wertinger Unternehmer Siegfried Denzel und seine Frau Elfriede wollen nicht viel Aufhebens um das von ihnen ermöglichte Werk machen. Mehr als 60 Jahre lang war Siegfried Denzel als Holzunternehmer in der Zusamstadt tätig. Diese Zeit sei nun vorbei, sagt der 88-Jährige. Jetzt habe er das Bedürfnis verspürt, „aus dem Gefühl der Dankbarkeit heraus den Menschen etwas Schönes zu geben“.

Pilger seien immer schon auf festgelegten Wegen gegangen. „Und jeder Weg braucht ein Ziel“, sagt der Wertinger. Die Kapellen stünden mitten in der Natur, sie sollen die Möglichkeit des Gesprächs, des Gebets, der Besinnung bieten. „Besucher können dort vielleicht zu sich selbst und zu Gott finden“, beschreibt Denzel seine Motivation.

Ahorne, Eschen und Eichen in der Umgebung

Im Mittelpunkt stehe der Ort in der Natur, den der Architekt heraussuche. Alen Jasarevic hat den Platz in der Nähe der Ludwigsschwaige gewählt, an einem Altweg zur Bartlstockschwaige. Donauwälder mit Ahornen, Eschen und Eichen rahmen den Standort ein. Jasarevics Grundidee sind zum Gebet gefaltete Hände. Zwölf Meter hoch ist die Kapelle, die in der Form eines Zelts zum Himmel strebt und wie eine Kathedrale wirkt. Im Inneren wird der Blick unweigerlich nach oben gezogen – zu einem Kreuz, das den Blick auf den Himmel freigibt. Der Kapellenraum ist leer, nichts scheint vom Nachdenken über das Dasein ablenken zu wollen. Die Innenwände wurden mit einem Hohleisen bearbeitet, um so eine lebendige Kerbstruktur zu erzeugen. Josef Zankl hat für diese künstlerische Wandbearbeitung gesorgt. Errichtet hat die Kapelle wieder das Binswanger Holzbau-Unternehmen Gumpp & Maier. Denn dies eint alle sieben Kapellen: das Baumaterial ist Holz, die Entwürfe stammen alle von renommierten Architekten.

Im Inneren zieht es den Blick nach oben zum Kreuz und dem Himmel.

Radler und Wanderer lassen sich von diesem modernen Wallfahrtsort ansprechen. „Jede Denzel-Kapelle ist ganz anders, aber es gibt eine innere Verbindung“, stellt eine Zusamtalerin fest. Sie stünden alle an „wunderbaren Stellen“ in der Natur, und die Gedanken würden nach oben zu Gott gezogen.

Biergärten laden nach der Besinnung zur Einkehr ein

Angesichts dessen empfiehlt es sich beim Radeln und Wandern im Donauried erst am Ende einzukehren. Zwei schöne Biergärten – unmittelbar die Bäldleschwaige und ein paar Kilometer entfernt der „Lagoi“ in Pfaffenhofen – bieten sich zum weltlichen Ausklang dieser romantischen Touren mit Transzendenz-Erfahrung an.

Die fünfte Kapelle der Siegfried-und-Elfriede-Denzel-Stiftung liegt im Donauried bei der Ludwigsschwaige auf der Gemarkung Buttenwiesen. Das Werk des Architekten Alen Jasarevic hat die Form von betenden Händen.
Bild: Berthold Veh

Lesen Sie auch:
Spitzenreiter FCG will wieder loslegen
TSV Ellerbach - Tatendrang auch ohne Fußball

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren