Newsticker
Auch die FDP stimmt Ampel-Koalitionsgesprächen zu
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Dillingen: 25.000 Menschen stürmen das Dillinger "Bundeswehr-Camp"

Dillingen
15.06.2019

25.000 Menschen stürmen das Dillinger "Bundeswehr-Camp"

Da kamen die Besucher aus dem Staunen nicht heraus: Die Panzervorführungen am Tag der Bundeswehr im Dillinger Donaupark waren spektakulär und zählten zu den Höhepunkten.
Foto: Marcus Merk

Der Tag der Bundeswehr lockt Besucherscharen nach Dillingen. Ein Programmpunkt ist der absolute Renner – und das ist gar nicht mal der Airbus-Überflug.

Der Eingang zum Dillinger Donaupark wirkt in der Tat wie die Schleuse zu einem Bundeswehr-Camp in Afghanistan oder Mali. Ein großer Turm ist aufgebaut, olivgrüne Tarnnetze sind gespannt. Soldaten stehen vor einem gepanzerten Fahrzeug mit dem Namen Dingo. Und Besucherscharen wandern bereits am Samstagmorgen zum Festplatz, um den Tag der Bundeswehr mitzuerleben. Am Ende sind es etwa 25.000 Menschen, die für einen Tag das normale Leben zurücklassen und im Dillinger „Bundeswehr-Camp“ in den Alltag der Truppe eintauchen. Es ist ein Spektakel, das auch Gäste wie Brigitte Joas mitreißt, die sonst wenig mit der Bundeswehr zu tun haben. „Damit hätte ich gerechnet“, sagt sie. Die rollenden Panzer, die auf der Wiese auch über Autos fahren, haben Joas zum Staunen gebracht. „Das ist gigantisch, welche Kraft da dahinter steckt“, sagt die Dillingerin.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.