1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Dillingen und Lauingen keine Vorbilder

10.02.2017

Dillingen und Lauingen keine Vorbilder

Was die Höchstädter SPD anders machen würde

Ganz oben auf der Agenda steht für die Höchstädter SPD die aktuelle Hausarztsituation in der Donaustadt. Es müssten die Gespräche mit den ansässigen Allgemein-Medizinern intensiviert werden, um Wege für die Umsetzung eines geeigneten Konzeptes zu finden. Gegebenenfalls müsse die Stadt in Vorleistung treten und sich um geeignete Räumlichkeiten kümmern, fügte Bernd Wiegmann hinzu. Willkommener Nebeneffekt könne die so wichtige Innenstadtbelebung sein.

Die Sozialdemokraten mahnen auch eine umfassende Auseinandersetzung mit dem Thema „Zukünftige Wasserqualität für die Stadt Höchstädt“ an. Der SPD-Ortsverein wolle sich nach Möglichkeit vor Ort informieren, welches Wasser für Höchstädter Unternehmen wichtig ist und welche Möglichkeiten es gibt, den Bürgern in der Kernstadt das gleiche Wasser zu liefern wie in Deisenhofen, Oberglauheim und Schwennenbach, wo das weichere Wasser bereits seit Jahren Realität ist – wie auch im benachbarten Blindheim und seinen Ortsteilen.

Für Vorsitzenden Wolfgang Konle müsse das Wohl der Bürger im Vordergrund stehen, im Einvernehmen mit den betroffenen Firmen. Die SPD-Vertreter würden sich im Stadtrat weiterhin für enthärtetes Wasser einsetzen, damit alle Bürger davon profitieren könnten. Wiegmann ergänzte, in diesem Falle könne man sich Dillingen und Lauingen nicht zum Vorbild nehmen. Dort wurde kürzlich das neue DSDL-Wasserwerk eingeweiht – ohne dass vor dem Bau weicheres Wasser thematisiert worden wäre, würden die Dillinger und Lauinger Haushalte auch in Zukunft mit hartem Wasser versorgt.

Dillingen und Lauingen keine Vorbilder

Bei all diesen ernsten Themen ist auch der intelligente Humor weiter ein Anliegen der Höchstädter SPD. Am 1. April – kein Scherz – beginnt das Projekt „Kabarett in der Kneipe“ mit Michi Marchner in den Pfalz-Neuburg-Stuben, dem neuen Vereinsheim der SSV Höchstädt. Marchner ist einer der Münchner Musiker/Kabarettisten, die das „Schwabinger Vereinsheim“ bekannt gemacht haben. (pm)

gibt es in den Höchstädter Schreibwarengeschäften Roch und Steckeler sowie unter wkonle@t-online.de und 01522/9240301.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren