1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Dillinger Polizei meldet vier Wildunfälle in einer Nacht

Dillingen

17.08.2019

Dillinger Polizei meldet vier Wildunfälle in einer Nacht

Auf die Gefahr von Wildunfällen weist unter anderem dieses Plakat an der B2 zwischen Donauwörth und Kaisheim hin.
Bild: Wolfgang Widemann

Autofahrer kollidieren mit Rehen und einem Wildschwein. Was die Polizei rät und was es zu beachten gibt.

In nur einer Nacht ist es gleich zu vier Wildunfällen im Landkreis Dillingen gekommen. Wie die Polizei mitteilt, entstanden in der Nacht auf Freitag dabei Sachschäden in Höhe von insgesamt rund 2700 Euro. Ein Unfall ereignete sich auf der Staatsstraße 2028 bei Villenbach, als ein Rehkitz in ein vorbeifahrendes Auto prallte. Das Tier verendete vor Ort. Am Pkw entstand ein Sachschaden von 150 Euro.

Tier verendet vor Ort

Zwischen Gundelfingen und Offingen kam es auf der Kreisstraße DLG 17 zu einem Wildunfall, nachdem ein BMW über ein bereits auf der Fahrbahn liegendes Wildschwein fuhr. Hierbei entstand ein Sachschaden von rund 750 Euro.

Auf der Kreisstraße DLG 23 zwischen Pfaffenhofen und Blindheim querten plötzlich zwei Rehe die Fahrbahn, eines davon wurde von einem Ford erfasst. Trotz des Zusammenstoßes konnte es aufstehen und davonlaufen. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von 800 Euro. Auch auf der Kreisstraße DLG 6 kam es am Donnerstag gegen 20.45 zu einem Zusammenstoß zwischen einem Reh und einem Auto. Das Tier verendete noch an der Unfallstelle, am Pkw entstand ein Sachschaden von circa 1000 Euro.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Unbedingt Fernlicht ausschalten

In den vergangenen Wochen stieg die Anzahl der Wildunfälle im Landkreis Dillingen wieder deutlich an, teilt die Polizei mit. Viele Wildtiere befinden sich gerade in den Abend- und Nachtstunden auf Futtersuche und wagen sich im Schutz der Dunkelheit aus Waldgebieten, um auf den abgeernteten Feldern nach Futter zu suchen. Daher sollte besonders auf Landstraßen, die an bewaldeten Gebieten vorbeiführen, darauf geachtet werden, dass jederzeit Wildtiere auf die Fahrbahn springen können. Hierbei sollte die Geschwindigkeit gedrosselt werden, um mögliche Gefahrenquellen rechtzeitig zu erkennen. Bei Auftreten von Wildtieren am Fahrbahnrand sollte das Fernlicht ausgeschaltet werden, so die Tipps der Polizei.

Sollte es zu einem Wildunfall kommen, sind Verkehrsteilnehmer verpflichtet, diesen zu melden und die Unfallstelle bei Bedarf abzusichern. (pol)

Lesen Sie auch:

Unbekannte brechen in Gundelfinger Firmengelände ein

Einbrecher flüchten in Wittislingen übers Dach

Bachhagel: Mann schießt mit Luftgewehr auf Tauben

Radfahrer prallt in Wertingen mit Kopf gegen Schild

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren