Newsticker
Merkel zu sinkender Zahl der Neuinfektionen: Einschnitte beginnen sich auszuzahlen
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Dillinger hilft mit, Europas einzige Penicillin-Produktion zu sichern

Medizin

06.08.2020

Dillinger hilft mit, Europas einzige Penicillin-Produktion zu sichern

Sie verkündeten, dass die Penicillin-Produktion am Standort Kundl in Tirol gesichert ist: Österreichs Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Christian Pawlu, der Strategie-Vorstand des Pharma-Konzerns Sandoz.
Bild: Herbert Neubauer/dpa

Christian Pawlu ist Strategie-Vorstand des Pharma-Konzerns Sandoz. Jetzt verhandelte der einstige Sailer-Schüler mit Österreichs Wirtschaftsministerin Schramböck

Die Novartis-Tochter Sandoz wird nun doch den Produktionsstandort für Penicillin im österreichischen Kundl erhalten. Dazu sollen 150 Millionen Euro am Standort in Tirol investiert werden. Weil die Regierung Österreichs die Sicherung der einzigen Penicillin-Produktion in Europa für systemrelevant hält, sagte die Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck dem Pharma-Konzern einen Zuschuss von 50 Millionen Euro zu. Von der Abwanderung der Penicillin-Produktion nach China ist nun keine Rede mehr. Eine wichtige Rolle in den Verhandlungen spielte dabei ein Dillinger, denn Christian Pawlu ist Strategie-Vorstand bei Sandoz. In einer Pressekonferenz war er jetzt zusammen mit Wirtschaftsministerin Schramböck und dem Präsidenten von Novartis Österreich, Michael Kocher, zu sehen.

Christian Pawlu ist erleichtert, dass die Penicillin-Produktion am Standort in Tirol erhalten und ausgebaut wird. „Die Corona-Krise hat gezeigt, dass wir die Herstellung von Dingen, die für uns existenziell wichtig sind, bei uns behalten sollten“, sagt der 43-Jährige, der in München lebt und in der Zentrale von Sandoz in Holzkirchen beschäftigt ist. Mit der Produktionsstätte in Kundl könne Sandoz den wesentlichen Penicillin-Bedarf Europas decken. Wie die Novartis-Tochter informiert, wird in dem Werk in Tirol nicht nur das Produkt, sondern auch der Wirkstoff selbst hergestellt.

Christian Pawlu hat eine steile Karriere hingelegt. Nach dem Abitur 1996 am Johann-Michael-Sailer-Gymnasium studierte der Stipendiat Medizin in München und Freiburg, mit Auslandsaufenthalten in Frankreich und Kanada. Der 43-Jährige arbeitete danach in der Hirnforschung und anschließend in einer renommierten Unternehmensberatung. Von 2014 an war er drei Jahre lang Start-up-Unternehmer. Seit 2017 ist er beim Sandoz-Konzern, dem größten Hersteller von Generika in Europa, „Head of Strategy“, also globaler Strategievorstand. Die Produkte der Novartis-Tochter werden bei uns unter der Marke Hexal vertrieben.

Wenn es die Zeit zulässt, macht Pawlu gerne Musik mit seinen drei Kindern. Das erinnert ihn an Dillinger Zeiten, als er in der Orchestervereinigung Geige und in St. Ulrich Orgel spielte.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren