Newsticker
RKI meldet 10.454 Corona-Neuinfektionen und 71 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Dischingen: Grüne und Naturschützer wollen Campingplatz rund um Härtsfeldsee verhindern.

Dischingen
26.07.2021

Naturschützer lehnen Campingplatz am Härtsfeldsee ab

Dieser Wasserspielplatz für Kinder wurde dieses Jahr am Härtsfeldsee eröffnet. Zwei Inseln befinden sich im See, von denen die kleinere „Schwaneninsel“ auf dem Bild zu erkennen ist.
Foto: Musolf

Plus Die ökologische Funktion rund um den Härtsfeldsee sei bereits stark geschwächt und auch die Fledermaus sei gefährdet. Können sie die Pläne bei Dischingen verhindern?

Der Arbeitskreis Heidenheim des Landesnaturschutzverbands Baden-Württemberg (LNV) und der NaturschutzbundKreisverband Heidenheim (Nabu) lehnen die Planungen für einen Campingplatz am Härtsfeldsee ab. Die ökologische Funktion des Gebiets sei bereits jetzt stark geschwächt, heißt es in der gemeinsamen Stellungnahme beider Verbände. Die beiden Organisationen haben Vorschläge zum ökologischen Ausgleich gemacht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

27.07.2021

Schön und gut, dass der Gemeinderat Dischingen zustimmt, aber was ist mit den Bürgern Dischingens und der angrenzenden Gemeinden? Wie sieht da die Zustimmungsrate aus? Ich fände hier einen Bürgerentscheid sinnvoll.

Permalink