1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Ein Kinderparadies in Oberliezheim

Spielplatz im Test

18.05.2018

Ein Kinderparadies in Oberliezheim

Copy%20of%20DSC_0328.tif
2 Bilder
Über zu wenig Platz und zu wenig Spielgeräte können sich die Kinder in Oberliezheim wahrlich nicht beschweren. Der ehemalige Sportplatz, der „Sperre“, ist ein Paradies zum Toben und Verweilen.
Bild: Simone Bronnhuber

Der Spielplatz in der kleinen Gemeinde im Kesseltal ist nicht nur riesengroß. Er hat auch eine große Auswahl an Spielgeräten. Was den Buben und Mädchen besonders gut gefällt.

Es ist ein wahrer Traum für Kinder: geschützt von Bäumen stehen hölzerne Sitzgruppen auf Hackschnitzel, ein buntes Pippi-Langstrumpf-Haus wird direkt daneben aufgebaut, es gibt eine normale Schaukel und eine Nestschaukel. Nicht zu vergessen der XXL-Kletterturm mit allem drum und dran. Besonders beliebt bei den Buben und Mädchen ist aber auch die lange Seilbahn, mit der man sich von Mast zu Mast schwingen kann. Ein kleines Schaukeltier und eine Wippe stehen auch noch auf der Wiese und ein großes Fußballtor fehlt sowieso nicht. Der Spielplatz in Oberliezheim im Kesseltal hat nicht nur jede Menge Spielgeräte, sondern besticht vor allem durch seine Größe. Denn dort wo heute Kinder toben können, war vor vielen Jahren einmal der Sportplatz des Dorfes. Und die Größe ist gefragt: Denn nicht nur, dass in Oberliezheim derzeit mindestens 20 Kinder den Spielplatz regelmäßig nutzen – mittlerweile hat sich herumgesprochen, dass es in der Kesseltalgemeinde einen besonders schöner Platz zum Toben gibt. Das weiß auch Peter Sporer, Ortssprecher und Gemeinderat: „Es kommen immer wieder Familien mit ihren Kindern von auswärts zu uns. Es ist an schönen Tagen immer etwas los.“ Dabei gibt es den Spielplatz noch gar nicht lange.

Im April 2008 haben Eltern und Kinder aus Oberliezheim eine Unterschriftenliste in der Gemeinde Bissingen abgegeben – sie wollten einen Spielplatz in ihrem Dorf, bis dato gab es das nicht. „Wir haben uns zusammengetan und überlegt. Schnell war klar, dass wir keinen Spielplatz nur für die Kleinen wollen, sondern einen, der für Fünfjährige genauso viel bietet wie für 13-Jährige“, erzählt Sporer. Nach intensiver Platzsuche, vielen Treffen in Arbeitsgruppen und Gesprächen mit dem Bürgermeister gab es im April 2013 grünes Licht für den „Sperre“ – so nennen die Oberliezheimer den jetzigen Standort im Westen des Dorfes. Und dann ging es los: Jeder Verein im Dorf hat sich finanziell beteiligt und in unzähligen ehrenamtlichen Stunden haben die Dorfbewohner für ihre Kinder ein kleines Paradies geschaffen. In Zahlen: 7000 Euro Spenden aus dem Dorf und rund 300 Stunden Arbeitsstunden allein nur während des Baus. Auch die Gemeinde Bissingen hat sich mit 4500 Euro und dem Einsatz des Bauhofes beteiligt – Geld- und Materialspenden von Firmen kommen hinzu. Und noch heute, so sagt es Peter Sporer, sind es Freiwillige, die sich um den Spielplatz kümmern – sei es gemeinsam in einer Frühjahrsaktion oder bei regelmäßig notwendigen Mähaktionen. Laut Sporer hat sich der Spielplatz auch deshalb zu einem Treffpunkt entwickelt, immer wieder finden kleine Feste statt, auf der Wiese kann auch gezeltet werden. „Es gibt genügend Parkplätze rundherum und der Spielplatz liegt direkt an den offiziellen Wanderwegen“, so der Ortssprecher.

Auch seine fünfjährige Tochter Viktoria ist gerne und oft bei der „Sperre“ zum Toben. Auch, weil sie mit ihren Freunden zu Fuß aufgrund der Nähe zum Baugebiet hinlaufen kann. „Ich mag die Seilbahn am liebsten. Weil das ziemlich schnell ist“, sagt sie und grinst. Das kleine Mädchen erzählt, dass sie gerne auf dem Spielplatz ist, „weil der gehört ja uns Kindern“. Ihre Freundin Lena nickt. Sie ist schon neun Jahre, aber kommt auch gerne her. „Ich mag die Nestschaukel. Da kann man auch zu dritt reinsitzen“, sagt sie. Im Sommer komme sie mindestens dreimal in der Woche her. „Manchmal auch öfter.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nicht nur die Kinder in Oberliezheim lieben ihren Spielplatz – er steht auch im Gemeinderanking ganz oben. Zumindest was Größe und Ausstattung betrifft. Insgesamt gibt es in der Marktgemeinde Bissingen 13 Spielplätze. Im Schnitt kostet der Unterhalt die Gemeinde jährlich 2000 Euro. Von 2016 bis jetzt wurden zusätzlich 6000 Euro investiert. Für Spielgeräte und Hochbaumaßnahmen werden im Etat für dieses Jahr circa 10000 Euro veranschlagt, wie die Verwaltung auf Anfrage mitteilt. Derzeit wird der Spielplatz in Bissingen saniert. Nach Fertigstellung gibt es dort dann eine Seilbahn, ein Karussell, einen Spielturm, einen großen Sandkasten, ein sechseckiges Klettergerüst, verschiedene Rutschen, Schaukeln für Kleinkinder sowie eine Schaukel für die größeren Kinder. Eine Sitzgruppe ist ebenfalls vorhanden – und damit überholt der Bissinger Spielplatz zumindest was die Ausstattung betrifft den in Oberliezheim.

Unser Testergebnis:

Sauberkeit:

Parkplätze:

Schatten:

Sitzgelegenheit:

Spielgeräte:

3 Schaufeln: top

2 Schaufeln: völlig in Ordnung

1 Schaufel: geht noch besser

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
WZ__BBK7030.jpg
Lauingen

Den Frauenbund in Lauingen gibt es schon seit 100 Jahren

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden