Newsticker

US-Regierung rudert zurück: Ausländische Studenten dürfen trotz Corona-Semester bleiben
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Ein Lauinger Künstler peitscht Gingko-Blätter auf Leinwand

Lauingen

29.06.2020

Ein Lauinger Künstler peitscht Gingko-Blätter auf Leinwand

Der Lauinger Maler J. Paul Menz nutzte die Corona-Krise, um ein neues Kunstwerk zu schaffen. Entstanden ist dieses Werk, gefertigt aus Blättern des Gingko-Baums.
Bild: Hans Gusbeth

Plus Der Lauinger Künstler J. Paul Menz nutzt die Corona-Zeit für ein neues Kunstwerk. Wo dieses zu bestaunen ist.

Er kommt aus China und gilt als Mahnmal für Umweltschutz und Frieden. Der „Gingko biloba“ ist der „Baum des Jahrtausends“ und kann in der Tat auch 1000 Jahre alt werden. Sein unverwechselbares Blatt, von Goethe im west-östlichen Diwan dichterisch verklärt, „gibt geheimen Sinn zu kosten“. Diesem geheimen Sinn auf der Spur nutzte der Lauinger Maler J. Paul Menz das Gingko-Blatt während der Corona-Isolation auf seine ganz eigene Weise.

Der Baum dazu wächst seit 27 Jahren in seinem Garten. Mit einem ganzen Büschel Gingko-Blätter, getaucht in schwarze Acryl-Farbe, peitschte er die weiße 3,6 auf 1,2 Meter große Leinwand – fast wie beim Drip-painting des amerikanischen Künstlers Jackson Pollock. Menz schuf auf diese Weise eine geheimnisvolle Dynamik, ein Schwarm, luftig wie ein flatternder Chiffon im Windhauch, eine Bewegung, ein Schwirren, Zirrus-Wolken gleich.

Das Kunstwerk des Lauingers ist in der Zenetti-Passage zu bestaunen

Diese sanfte Bewegung nimmt von links unten nach rechts oben horizontal an Fahrt auf, an Geschwindigkeit zu. Feststehende Hintergrund-Stelen, in nuanciert abgetöntem Grau, verstärken die Bewegung und lassen diesen Schwarm letztlich dreidimensional wirken, ja hauchen ihm Leben ein. „Ist es ein lebendiges Wesen, das sich in sich selbst getrennt“, schreibt Goethe in seinem Gedicht über das Gingko-Blatt. Die schwarz-weiß Arbeit pointiert der Maler mit vereinzelten isoliert farbigen Gingko-Blättern in dynamischem Rot und beruhigendem Blau.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die neue Menz-Arbeit ist seit kurzem, wie eine Reihe anderer Werke, dank Ludwig Zenetti, in der gleichnamigen Passage in Lauingen zu bewundern, kostenlos, frei zugänglich, allerdings hinter Glas. Die Menz-Ausstellung in der Zenetti-Passage hat, anders als das Rathaus mit der seit Beginn der Corona-Krise in Rathaus-Quarantäne befindlichen Mittermaier-Ausstellung, tagsüber geöffnet.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren