Newsticker

Erstmals seit neun Tagen: Italien meldet weniger als 700 Corona-Tote innerhalb von 24 Stunden
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Ein musikalisches Hoch auf das Leben

Dillingen

14.10.2016

Ein musikalisches Hoch auf das Leben

Violette Akzente: Die Piccadillys faszinierten bei ihren Auftritten im Mozartsaal des Dillinger Schlosses die Hörer. Am Wochenende gibt es im Höchstädter Schloss noch mal zwei Konzerte.
Bild: Karl Aumiller

Die Piccadillys faszinieren mit ihrem Programm „Viva la vida“. Am Wochenende finden weitere Konzerte statt.

Mit zwei Konzerten am Wochenende im Festsaal des Dillinger Schlosses und zwei weiteren am kommenden Wochenende im Schloss Höchstädt feiern die „Piccadillys“ derzeit ein musikalisches Hoch auf das Leben.

Bereits die Bühnenpräsenz des Chores fasziniert durch violette Akzente in Kleidung und Dekoration, durch spürbar gute Laune beim Auftritt und eine in sich runde Präsentation überwiegend schwungvoller Chorarrangements der Pop- und Rockszene, Oldies und Evergreens, aber auch ein wenig schwergewichtiger Literatur aus der Romantik. Das Programm, das am Sonntag auch Verbandschorleiter Anton Kapfer hörte, wird charmant durch Angelika Miller und Eberhard Schmidt-Keitel präsentiert. Der künstlerische Leiter Klaus Nürnberger ist der musikalische Kopf des Ganzen und versteht sich auf ein klares und stetig präsentes und inspirierendes Dirigat.

Voll und ausgewogen klingen die Picadillys vor allem dann, wenn sie in einer Mittellage stimmlich einander näher rücken können. Dann entfaltet sich ein sehr ansprechender und mitreißender Sound, der dynamisch große Bandbreiten ausweisen kann und auch von der Intonation her Homogenität erreicht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zum Chor gesellt sich ein Team von Instrumentalisten, das aus Eva Horner und Uli Weber (Klavier), Jörg Lanzinger (Kontrabass/E-Bass) und Christian Kempter (Schlagzeug) besteht und das den Arrangements eine schöne harmonische Abrundung, den nötigen Groove, auch mal einen fetzigen Walking Bass bietet. Diese sind fetzig (Eye oft the tiger), verträumt (Fields of Gold), humorvoll (Probier’s mal mit ’nem Bass), folkloristisch (Mas que nada) oder einfach ohrwurmverdächtig (Applaus, Applaus).

Aber auch das vom Männerchor a cappella gesungene „Ännchen von Tharau“ ist vertreten, dem stellen die Frauen chorisch selbstbewusst. „Diamonds are girl’s best friends“ gegenüber.

Viva la vida in allen Facetten, das spiegeln auch die von Robert Schumann komponierten Szenen aus dem Zigeunerleben op. 29 und eine Auswahl aus den Zigeunerliedern von Johannes Brahms wider, die den klassischen Anspruch des Chores im Programm vertraten. Auch hier eine sehr ordentliche Präsentation, wobei sich der Schwerpunkt der Piccadillys doch eindeutig im Genre der Unterhaltungsmusik zeigt. Diese wird voller Leidenschaft und sehr ansprechend präsentiert, da steckt wahres Herzblut drin und kommt – charmant präsentiert – sehr gut beim Publikum an.

Kein Wunder also, dass die Piccadillys den Konzertabend nicht unter zwei Zugaben („Kuckuck ruft’s aus dem Wald“ und ein Wiegenlied der Kings Singers) schließen durften, denn frenetischer Applaus war der reiche und berechtigte Dank eines Publikums für das musikalische „Hoch auf das Leben“.

Weitere Konzerte: Samstag, 15. Oktober, und Sonntag, 16. Oktober, jeweils 19 Uhr im Schloss Höchstädt, Einlass 18.30 Uhr. Karten können unter www.piccadillys.de oder telefonisch unter 09074/921731 reserviert werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren