06.08.2019

Eine Zither-Party

Die Gruppe „G’scheithold“ war zu Gast in Syrgenstein.
Bild: Armin Egenter

„G’scheithold“ tritt in Syrgenstein auf

Gleich in zweifacher Hinsicht fand kürzlich in der gut besuchten Syrgensteinarena eine Zit(t)(h)erparty statt. Zum einen drohte das Wetter das Konzert der Gruppe G’scheithold vorzeitig zu beenden, zum anderen kam Partystimmung bei den durch die Zither begleiteten Songs auf.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Vielleicht lag es ja an den vielen wetterbezogenen Songs Jörg Lanzingers, dass sich der drohende Regen nicht in das Konzertgeschehen einmischte. Ein großes Wagnis stellte in dieser Hinsicht der Einsatz des Regenrohres durch den Perkussionisten Thomas Lehmeier dar, das aber an diesem Abend keinen Regenschauer heraufbeschwor. Über das gesamte Konzert hinweg gelang es ihm, die klanglichen Möglichkeiten des Cajons auszunutzen, um im passenden Groove einen lebendigen Ruhepol zu bilden.

Emotional neutrale Themen wie das Wetter seien auch typisch Mann, wie die Sängerin Nadine Kaltenegger verkündete. Sie hingegen widmete sich in ihren Liedern eher emotionalen Themen wie der Liebe. Dabei wechselte ihre Stimme von engelsgleicher Klarheit spontan zu rockig-rauchigem Timbre.

Während Jörg Lanzinger an Zither und Scheithold in traditionellen Harmonieschemen die Ursprünge seines Instrumentes gekonnt neu interpretierte, waren es die musikalischen und sprachlichen Dialoge zwischen den Musikern, welche das begeisterte Publikum mit ihren Eigenkompositionen in ihren Bann zogen. Ein passendes musikalisches Konzept authentisch dargeboten – „Gscheid hald“. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren