1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Er ist der "Ninja Warrior" aus Höchstädt

RTL-Show

31.08.2017

Er ist der "Ninja Warrior" aus Höchstädt

Copy%20of%20Johannes_Veh_V_DSG00297.tif
2 Bilder
Der 25-jährige Johannes Veh aus Höchstädt ist Teilnehmer der Fernsehshow Ninja Warrior Deutschland. Er ist im Halbfinale. Hindernisse wie diese „schwingenden Körbe“ überwindet er.
Bild: MG RTL D / Stefan Gregorowius

Johannes Veh ist ein Muskelpaket. Er ist aber auch flink, athletisch und sehr beweglich. Genau deshalb steht er im Halbfinale der härtesten Sport-Fernseh-Show in Deutschland.

Himmelsleiter, Schleudergang, Hängebrücke oder Windspiel. Hinter diesen harmlos klingenden Begriffen verbergen sich Hindernisse. Solche, die Durchschnittsjogger und Freizeitradler aus dem Stand nicht bewältigen können. Johannes Veh schon. Das hat er am vergangenen Samstag vor einem Millionenpublikum gezeigt. Er ist Teilnehmer der RTL-Show Ninja Warrior Deutschland – eine der härtesten Fernsehsendungen.

Ninja Warrior aus Höchstädt: Powershakes bringen Johannes Veh ins Halbfinale

Zum zweiten Mal wird dieses Format ausgestrahlt. In sieben Vorrunden, einem Halbfinale und einem großen Finale, moderiert von Frank "Buschi" Buschmann, Jan Köppen und Laura Wontorra, treten 350 Athleten an, um zu zeigen, was sie sportlich draufhaben. Einer von den 13.000 Menschen, die sich beworben haben, ist Johannes Veh. Und: Er hat es schon bis ins Halbfinale geschafft. "Mega. Einfach ein mega Gefühl", sagt er und grinst. Monatelang hat er dafür hart trainiert.

Hanne, wie er von Familie und Freunden genannt wird, sitzt an diesem Nachmittag auf seinem kleinen Couch-Sessel in seiner Wohnung in Höchstädt. Es ist kurz vor 15 Uhr, der junge Mann ist gerade aufgestanden – wie jeden Tag um diese Uhrzeit. Seit acht Jahren arbeitet er als Bäcker bei der Höchstädter Bäckerei Salzmann und genau so lange schlingt er nachts bis acht Uhr morgens die Brezen. Seine Kollegen und der Chef haben ihn für die Show sehr unterstützt, erzählt er. "Wenn ich heimkomme, gehe ich erst mal ins Bett und dann wird trainiert", erzählt er.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Mit einem Schwung ins Netz: Für Johannes kein Problem.
Bild: MG RTL D / Stefan Gregorowius

Dazwischen, vorher und nachher gibt es Shakes – Hauptsache viel Eiweiß. Denn Sport alleine reicht nicht. Der 25-Jährige, der gebürtig aus Kaufbeuren kommt und mit seiner Familie 2011 nach Höchstädt gezogen ist, achtet auch auf seine Ernährung. Alles, um ein sogenannter Mesomorph zu sein. In der Fitnesssprache wird damit der Körpertypus beschrieben, der leicht und schnell Muskelmasse aufbaut. "Ich bin nicht zu dünn und nicht zu dick. Aber noch lange nicht perfekt. Wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich immer etwas, dass ich verbessern muss", sagt er und lacht. Einzig seinen Bauch, der mit einem perfekten Sixpack ausgestattet ist, den finde er "ganz gut".

Johannes Veh: Als Ninja Warrior braucht er Körperbeherrschung

Seinen stählernen Körper hält Hanne viermal in der Woche im Fitnessstudio fit, zusätzlich macht er zweimal die Woche Kampfsport in einem Raum im Haus der Mama. "Ich war immer schon sehr aktiv. Als Kind bin ich überall raufgeklettert, mein Vater hat auch viel Fitness gemacht und der Kampfsport hilft mir, so lange weiterzumachen, bis es nicht mehr geht." Und das hat ihm bei Ninja Warrior Deutschland sehr geholfen.

Zudem hat er seine Griff- und Sprungkraft trainiert. Zu Recht. Denn die kaum überwindbaren Hindernisse erfordern alle Muskeln und eine unglaubliche Körperbeherrschung. Der Parcours ist von Wasser umzingelt, das in keinem Fall berührt werden darf. Ziel ist es, den Parcours so schnell wie möglich zu schaffen und den erlösenden Buzzer am Ende einer hohen, steilen Wand zu drücken.

Viele Athleten scheitern an dieser gemeinen Drehscheibe. Johannes nicht.
Bild: MG RTL D / Stefan Gregorowius

Im ersten Lauf kam Johannes Veh nicht komplett durch, seine Zeit war aber so gut, dass er es in die Qualifaktionsrunde für das Halbfinale geschafft hat – und da hat er endgültig gezeigt, was in ihm steckt. "Ich war im Backstage-Bereich richtig aufgeregt und habe nur Musik gehört. Aber als es losging, war ich voll konzentriert und habe um mich rum nichts mehr gemerkt." Als Zweitbester kam er ins Ziel und steht damit im Halbfinale, das am 24. September bei RTL gezeigt wird.

Höchstädter im TV: Johannes Veh ist bei Ninja Warrior im Halbfinale

Bei den Aufzeichnungen, die im Juni in Karlsruhe stattfanden, wurde der Bäcker von Freunden und Familie unterstützt. Mama Elisabeth hat ihm das Sportoutfit spendiert und hat T-Shirts mit der Aufschrift "Hanne, du schaffst es" bedrucken lassen. "Ich bin nicht fernsehsüchtig. Aber seither schaue ich alle Folgen und die zwei Wiederholungen", sagt Elisabeth Veh und lacht. Der Auftritt ihres Sohnes, die Aufzeichnungen, die Studio-Atmosphäre, die anderen Teilnehmer… "Das war definitiv das Beste in diesem Jahr", sagt sie.

Dass ihr Sohn sportlich ist, war ihr klar, "aber als ich das gesehen habe, war ich fassungslos. Ich wusste nicht, dass er so etwas kann." Kann er. Deshalb will Johannes Veh auch wieder bei der dritten Staffel im nächsten Jahr antreten. Das steht schon vor Ende der Sendung für ihn fest. Er weiß natürlich, wie weit er gekommen ist, verraten wird nichts. Ob er der neue Ninja Warrior ist und 200.000 Euro abgestaubt hat? "Der Titel ist auf jeden Fall unbezahlbar."

Die nächste Vorrunden-Folge wird am Samstag, 2. September, um 20.15 Uhr bei RTL ausgestrahlt. Das Halbfinale mit Johannes Veh ist am Sonntag, 24. September, zu sehen.

Lesen Sie auch unseren Hintergrund zur RTL-Sendung: Ninja Warrior Germany: Muskelmänner sollen Sommerloch füllen

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Demo_Herz_Statt_Hetze049(1).jpg
Dillingen

Dillinger Flüchtlingshelfer kritisieren Asylpolitik

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden