1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Feuerwehr löscht Schwelbrand in Buttenwiesener Firma

Buttenwiesen

07.05.2019

Feuerwehr löscht Schwelbrand in Buttenwiesener Firma

Um den Schwelbrand in der Buttenwiesener Firma Kapfer schnell unter Kontrolle zu bekommen, sägten die Einsatzkräfte Teile der Außenwand auf.
Bild: Benjamin Reif

Die Feuerwehren haben die Situation schnell unter Kontrolle und verhindern Schlimmeres .

Gegen 17.45 Uhr ist in der Buttenwiesener Firma Kapfer am Dienstag ein Schwelbrand ausgebrochen. Rasch entwickelte sich viel Rauch. Die schnell eintreffenden Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Buttenwiesen, Thürheim, Lauterbach, Frauenstetten, Pfaffenhofen und Wertingen brachten den Brand nach eigenen Angaben schnell unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand.

Nach erstem Erkenntnisstand war der Brand im Bereich des „Spänebunkers“ ausgebrochen. Die Firma Kapfer fertigt Paletten und Kisten. Im Bereich der Lagerung von Sägespänen gibt es eine Fördermaschine, in deren Nähe die Feuerwehr den Brandherd vermutete. Gesicherte Erkenntnisse lagen bei Redaktionsschluss allerdings noch nicht vor.

Die Feuerwehren verhindern beim Schwelbrand in Buttenwiesen Schlimmeres

Um zu dem Schwelbrand vorzudringen, sägten die Einsatzkräfte an der Seitenwand des Gebäudes, die aus Holz bestehende Fassade auf. Anschließend konnten sie mit Hilfe einer Drehleiter direkt in das Gebäude der Firma Wasser spritzen und den Brand somit unter Kontrolle bringen und schließlich löschen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Glück im Unglück: Da der Brand gegen 17.45 Uhr und damit zu einer fortgeschrittenen Tageszeit ausgebrochen war, hatten die meisten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren bereits Feierabend und konnten besonders schnell vor Ort sein, wie Kreisbrandmeister Max Müller berichtet. Der Schwelbrand verlief somit glimpflich und schlug nicht in ein großes loderndes Feuer um. „Eine Viertelstunde länger, und das hätte ganz anders aussehen können“, so Max Müller. Wie lange die Einsatzkräfte noch vor Ort blieben, war bei Redaktionsschluss noch nicht abzusehen. (br)

Lesen Sie außerdem:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren