Newsticker
EU-Staaten erwägen neue Reiseauflagen in der Corona-Krise
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Finanzielle Unterstützung für Azubis

25.08.2020

Finanzielle Unterstützung für Azubis

Landratsamt informiert über Fördermöglichkeiten

Zur finanziellen Unterstützung während der Ausbildung gibt es die Möglichkeit, eine Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) oder nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) zu beantragen. Ziel der Ausbildungsförderung ist es, jedem jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, unabhängig von seiner sozialen und wirtschaftlichen Situation eine Ausbildung zu absolvieren.

Das teilt das Landratsamt Dillingen in einer Pressemitteilung mit. Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz wird grundsätzlich für eine planvoll angelegte und zielstrebig durchgeführte Ausbildung bis zu einem berufsqualifizierenden Abschluss gewährt. Förderfähig ist beispielsweise der Besuch von Berufsfachschulen, Fachschulen, Kollegs, Berufsoberschulen und Fachakademien. Das für den Wohnsitz der Eltern zuständige Landratsamt bearbeitet mit wenigen Ausnahmen die Anträge. Die Höhe der Förderung ist unter anderem abhängig vom Einkommen und Vermögen des Auszubildenden und dem Einkommen der Eltern. Die Leistungen errechnen sich – je nach Schulart aus unterschiedlichen Bedarfssätzen – die zwischen 247 Euro und 585 Euro liegen, teilt das Landratsamt weiter mit. Im Einzelfall können noch Zuschläge für eine auswärtige Unterbringung und für eine selbst abgeschlossene Kranken- und Pflegeversicherung gewährt werden. Schüler erhalten BAföG als volle Zuschussleistung, die nicht zurückbezahlt werden muss.

Manche Ausbildungen sind sowohl nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) als auch nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) förderfähig, wie z.B. Erzieher und Techniker. Für Studierende an Hochschulen oder Fachhochschulen ist das vor Ort errichtete Amt für Ausbildungsförderung (Studentenwerk) zuständig. Da Ausbildungsförderungsleistungen nicht rückwirkend bewilligt werden können, wird allen Anspruchsberechtigten empfohlen, die Anträge auf Ausbildungsförderung rechtzeitig vor Beginn der schulischen Ausbildung zu stellen, steht es in der Pressemitteilung. (pm)

Die Mitarbeiterinnen des Landratsamtes stehen telefonisch (Telefon 09071/51-253 oder Telefon 09071/51-190) für weitere Auskünfte zur Verfügung. Im Internet unter www.bafög.de und www.aufstiegs-bafoeg.de sind weitere Informationen erhältlich.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren